«USA, wir kommen»

Wir von hier

Drucken
Teilen

Ihre drei Töchter sind flügge, nun bleibt der 47-jährigen Gisela Müller aus Frümsen Zeit, sich dem Reisen und anderen Dingen zu widmen. Andrea Müntener hat mit der sympathischen dipl. Pflegefachfrau HF geplaudert.

Grüezi Frau Müller, wie geht es Ihnen?

Prächtig! 2017 ist ein spezielles Jahr für meine Familie. Da unsere Mädels nun alle volljährig sind, orientieren mein Mann und ich uns in neue Richtungen. Erstmals in unserem Leben steht eine ­grosse Reise bevor. Wir fliegen für zwei Monate in die USA. Unsere Töchter werden uns während zweier Wochen begleiten.

Wie lange wohnen Sie schon im Werdenberg?

Im südlichsten Teil des Kantons St. Gallen, in Vättis, bin ich aufgewachsen. Nach ein paar Jahren in Chur fanden mein Mann und ich in meiner alten Heimat Vättis die neue Heimat für uns als Familie. Eingebettet in ein tolles soziales Umfeld, in ein reges Vereinsleben und die wunderbare Natur direkt vor der Haustüre, wollte ich dort alt werden. Doch der Jobwechsel meines Mannes brachte einen Wohnortwechsel mit sich. Schweren Herzens meinerseits zogen wir vor sechs Jahren ins Unterland, nach Frümsen. Dieser Entscheid war ein echter Glücksfall. Dank der sehr offenen und liebenswürdigen Menschen hier lebten wir uns schnell ein und fühlen uns sehr integriert. Auch die herrliche Umgebung, ebenso das mildere Klima und die vermehrten Sonnenstunden erfreuen mich sehr. Einzig an den Herbstnebel muss ich mich noch gewöhnen. Kaum zu glauben, so schön es auch in meiner früheren Heimat war, möchte ich nicht mehr zurück.

Womit beschäftigen Sie sich derzeit?

Eigentlich wollte ich ja wieder in meinen erlernten Beruf in der Pflege zurück. Ich erhielt nun aber die Chance, ganzjährig als Teilzeitkraft im Staatswingert in Frümsen zu arbeiten. Die Arbeiten in der freien Natur sind wirklich erfüllend für mich. Nebenbei besuche ich den sehr lehrreichen Rebbaukurs.

Sind Sie wehleidig?

Ausser bei den drei Geburten musste ich glücklicherweise noch keine grossen Schmerzen er­leiden. Jedoch beim Zahnarzt, da hört die Liebe auf. Einst habe ich ganz tapfer ein kleines Löchli ohne Betäubung behandeln lassen. Einmal und nie wieder!

Was sind Ihre Stärken?

Das kann ich mit drei Adjektiven beschreiben: zuverlässig, kreativ und empathisch.