UNIHOCKEY: Rangers verschenken Punkte

Grabs-Werdenberg unterlag im zweiten 2.-Liga-Spiel der Saison Uster mit 3:5. Im Auswärtsspiel gegen die Zürcher lagen durchaus Punkte drin – die Gäste erwachten jedoch erst im Schlussdrittel.

Drucken
Teilen

Nachdem der UHC Rangers Grabs-Werdenberg am vergangenen Wochenende zuerst im Cup und dann auch im ersten Meisterschaftsspiel zwei gute Leistungen zeigen konnte, galt es nun, diese zu bestätigen und im ersten Auswärtsspiel der Saison den zweiten Sieg in der neuen Liga zu erkämpfen. Jedoch gelang es dem Heimteam, den Grabsern sein langsames Tempo aufzuzwingen und dadurch den Sieg in seinen Reihen zu behalten.

Das Spiel startete, passend zur späten Uhrzeit am Sonntagabend, sehr verhalten. Keines der beiden Teams wollte so richtig in die Gänge kommen. Daraus resultierten dann auch einige sehr langweilige Startminuten. Niemand war bereit, Tempo zu machen oder Zweikämpfe zu kreieren. Nach einigen erfolglosen Abschlüssen auf beiden Seiten konnte die Heimmannschaft in der 13. Minute zum ersten Mal von einer Unachtsamkeit im Grabser Slot profitieren. Der Ball hüpfte dort herum, bevor ihn dann ein Uster-Stürmer in die Maschen befördern konnte. Der Gastgeber machte in der Folge sein Spiel, zeigte Sicherheit am Ball und spielte ganz einfach die Zeit runter. Zum Leidwesen der Grabser liess man sich auf dieses Spiel ein und konnte selbst kaum Akzente setzen. «Defensiv stehen wir nicht schlecht, aber wir müssen mehr nach vorne arbeiten und effizienter sein, wenn wir nur so wenig Chancen haben», meint Sandro Schmid, einer der späteren Torschützen.

Auch im zweiten Drittel veränderte sich das Spiel nicht gross, einzig das Skore zu Gunsten der Zürcher, die auf 3:0 davonzogen. Für das Schlussdrittel war die Grabser Devise dann klar, und man war sich in der Kabine einig: «Jetzt haben wir 40 Minuten zugeschaut. Wir können das Spiel noch immer drehen, aber wir müssen endlich aufwachen», weckte Ersatzcoach Rolf Rüegger sein Team. Nach einem frühen ersten Treffer durch Adrian Altherr sah das Ganze dann auch schon wieder einiges besser aus. Kurz darauf kassierte man aber wiederum einen Gegentreffer zum zwischenzeitlichen 4:1. Kurz darauf konnte dann Schmid jedoch eine Überzahlsituation erzwingen, welche durch Manuel Ottiger gekonnt ausgenutzt werden konnte, bevor Schmid noch einmal ins Rampenlicht rückte, als er selbst auf 3:4 verkürzte. Doch schon wenig später, zwei Minuten vor Ablauf der Spielzeit, kam das Heimteam zu seinem fünften Treffer und konnte seinen Sieg damit besiegeln. Auch der sechste Feldspieler der Rangers konnte nichts mehr an diesem unerwartet schlechten Resultat der Grabser ändern. (mv)