Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UHC Sarganserland gibt die rote Laterne ab

Unihockey Mit vier Punkten aus den beiden Partien gegen Ems (4:1) und Davos-Klosters (4:5 nach Verlängerung) hat sich der UHC Sarganserland in der siebten Meisterschaftsrunde vom Tabellenende der Nationalliga B verabschiedet und den Sprung auf Rang 8 geschafft. Allerdings beträgt der Vorsprung auf das neue Schlusslicht Altendorf nur zwei Punkte.

Dass auch gegen Davos-­Klosters mehr als ein Punkt drin­gelegen wäre, machte Cheftrainer Marco Kipfer deutlich: «Wir ­können diesmal nicht von Pech reden. Wir sind selber schuld, dass wir hier nicht gewinnen.» Das 4:5 in Davos war für ihn ernüchternd, «weil wir zwei Punkte liegen liessen», stellt der Cheftrainer fest.

So lautet denn die Bilanz des UHC Sarganserland der Doppelrunde vom vergangenen Wochenende: «zwei Schritte nach vorne, einer zurück». Am kommenden Samstag wartet Aufsteiger Fribourg auf den UHC Sarganserland. Dieser ist mit vier Siegen und insgesamt 14 Punkten aus sieben Spielen deutlich besser in die Meisterschaft gestartet als die Sarganserländer, die lediglich sechs Zähler auf ihrem Konto ­haben. Für den UHC Sarganserland kommt die darauffolgende Länderspielpause zum richtigen Zeitpunkt. (vor)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.