TURNEN: TV Oberschan turnt aufs Siegerpodest

Erfolgreiche Team-Aerobic-Schweizer-Meisterschaften für den TV Oberschan: Die Wartauer sicherten sich in der Kategorie 3er- bis 5er-Teams die bronzene Auszeichnung. Der DTV Weite wurde bei den Aktiven Vierter, bei den Junioren Fünfter.

Merken
Drucken
Teilen

Am Samstag startete das junge Fünfer-Team des TV Oberschan in der Kategorie 3er- bis 5er-Teams an den Schweizer Meisterschaften in Pfäffikon (Schwyz). Nach einem verbesserungswürdigen Durchgang war man sich im Oberschaner Lager sicher, dass es nur knapp für einen Finaldurchgang reichen würde. Die Turner hatten trotz gutem Durchgang einige kleine Fauxpas, bei denen sie dachten, dass es zu knapp werden könnte. Als ihre Note 9,43 dann aber auf dem Screen gezeigt wurde und sie damit den dazumal zweiten Platz belegten, war klar: «Wir sind im Final!» In der Programmnote konnte Oberschan wie immer überzeugen und erturnte sich eine 4,785. Auch im Bereich Technik ist das Team stärker als eh und je. Erleichtert und freudig fuhren sie nach der Verkün­digung nach Hause, um für den Finaldurchgang fit zu sein.

Nach ihrer Blockvorstellung war der TV Oberschan die zweite Gruppe, die im Final ihr Können zeigen durfte. Aufgeregt stand das Team mit Leiterin Maria ­Gabathuler neben dem Feld. Als das Team an der Reihe war, tobte die Halle, die Turner waren ihrerseits bei der Sache und bereit. Spätestens beim kurzen Hip-Hop-Teil riss das Oberschaner Team die Zuschauer mit, die taktvoll zur Musik mitklatschten. Nach dem Schlussbild kamen nicht nur bei den fünf Turnern die Emotionen auf, sondern auch bei der Leiterin, den Familien und den Oberschaner Fans. Sie waren sich nun sicher: «Besser können wir nicht mehr.»

Eine atemberaubende Endnote

Zum Glück, so war aus den Oberschaner Reihen zu vernehmen, musste man nicht so lange darauf warten und konnten ziemlich direkt wieder einstehen, um zu erfahren, ob sie ihren dritten Platz vom Vortag verteidigen konnten. Da standen sie also, die fünf Turner mit Leiterin und Fahnenträger. Die Anspannung war gross. Als der Turnverein Frauenfeld als vierplatziertes Team ausgerufen wurde, war klar: Der TV Oberschan ist auf dem Podest. Kurz darauf die Bestätigung vom Speaker: «Und der dritte Platz an den diesjährigen Schweizer Meisterschaften Team Aerobic, mit einer atemberaubenden Endnote von 9,605: der Turnverein Oberschan!» Stolz hüpfte die Truppe auf ihr wohlverdientes Podest. Seit zehn Jahren hat das Team ­Aerobic-Team vom TV Oberschan kein Podestplatz mehr ergattert – was für ein Erfolg!

Beste Note und bester Rang in der Vereinsgeschichte

«Wir dürfen auf ein gelungenes Wochenende zurückblicken. Beide Riegen qualifizierten sich für die Finalrunden, die am Sonntagnachmittag stattfanden», so das Schlussfazit des DTV Weite von den Wettkämpfen in Pfäffikon.

Die Jugendgruppe zeigte am Samstag einen soliden Durchgang, der mit der Note 9,25 bewertet wurde. Erwähnenswert ist, dass es für fünf von sieben Turnerinnen die erste Teilnahme an Schweizer Meisterschaften war. Nachdem alle Noten auf der Leinwand erschienen, durfte man sich nach langem Zittern über den fünften Zwischenrang freuen. Als letztes Team, von insgesamt 19 Jugendgruppen, konnten sie sich für den Finaleinzug qualifizieren. Am Sonntagmorgen reiste die ganze Schar ein zweites Mal nach Pfäffikon. Die Aktivriege musste sich gegen insgesamt 28 Vereine der Schweiz beweisen. Von Anfang an war klar, dass es nicht einfach wird, sich gegen diese harte Konkurrenz durchzusetzen. Die 12 Aktivturnerinnen präsentierten sich in der Vorrunde von ihrer besten Seite. Als die Note 9,67 auf der Leinwand erschien, konnte man es kaum glauben. Noch nie durfte die Aktivriege solch eine hohe Note an Schweizer Meisterschaften im Team ­Aerobic entgegennehmen. Mit dieser Bewertung sicherten sie sich Rang vier.

In den Finaldurchgängen wollten beide Riegen ein weiteres Mal glänzen. Die Programmnote der Vorrunde wurde übernommen, nun achteten die Wertungsrichter vor allem auf die Technik. Der Jugendgruppe gelang ein optisch besserer Durchgang, jedoch wurden die jungen Frauen wieder mit der gleichen Note 9,25 belohnt und erhielten letztlich eine Auszeichnung für Rang fünf. Den vierten Zwischenrang wollte die Aktivriege unbedingt verteidigen. Dies gelang der Gruppe erfolgreich. Vom langen Warten waren die Frauen schon ein wenig erschöpft. Sie legten dennoch einen Zacken zu und steigerten sich um 0,02 Punkte in der Note. Für den vierten Schlussrang erhielten sie ebenso eine Auszeichnung. Dieser vierte Schlussrang an den Schweizer Meisterschaften geht in die Vereinsgeschichte ein. Denn noch nie schloss man bei den Aktiven an nationalen Titelkämpfen so gut ab. (pd)