TRÜBBACH: A13 nach Unfall mehrere Stunden gesperrt

In der Nacht auf Samstag kam es auf der Autobahn A13 zu einer Auffahrkollision zwischen zwei Lieferwagen. Aufgrund von widersprüchlichen Angaben sucht die Kantonspolizei Zeugen.

Drucken
Teilen
Die Angaben zum Unfallhergang sind widersprüchlich. Gemäss einer vorliegenden Aussage soll der 51-Jährige nur mit 40 km/h und defekter Anhängerbeleuchtung unterwegs gewesen sein. (Bild: Kapo SGt)

Die Angaben zum Unfallhergang sind widersprüchlich. Gemäss einer vorliegenden Aussage soll der 51-Jährige nur mit 40 km/h und defekter Anhängerbeleuchtung unterwegs gewesen sein. (Bild: Kapo SGt)

Am Freitag um Mitternacht, ist es auf der Autobahn A13, Fahrtrichtung Sargans–St. Gallen, zu einer Auffahrkollision zwischen zwei Lieferwagen mit Anhängern ­gekommen. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Aufräumarbeiten, welche bis um 5 Uhr dauerten, mussten die beiden Fahrstreifen total gesperrt werden.

Ein 51-Jähriger fuhr mit seinem Beifahrer in einem Lieferwagen mit Sachentransportanhänger auf der Autobahn A13, als es zu einer Auffahrkollision kam. Dies schreibt die Polizei in einer Mitteilung. Beim auffahrenden Fahrzeug handelte es sich ebenfalls um einen Lieferwagen mit Sachentransportanhänger, der von einem 56-Jährigen gelenkt wurde. Die beschädigten Fahrzeuge blockierten beide Fahrstreifen, weshalb der Streckenabschnitt gesperrt werden musste. Das aufgebotene Rettungste am kam nicht zum Einsatz. Nach der Unfallaufnahme durch die Patrouillen der Kantonspolizei St. Gallen führten die Feuerwehr Pizol und der Unterhaltsdienst Mels die Aufräum- und Reinigungsarbeiten durch.

Aufgrund widersprüchlicher Aussagen ist der Unfallhergang nicht klar. Gemäss vorliegender Aussage soll der 51-Jährige mit seiner Fahrzeugkombination lediglich mit einer Geschwindigkeit von 40 km/h unterwegs gewesen sein. Zudem soll die Beleuchtung an dessen Anhänger nicht funktioniert haben. Personen, die Angaben zu den beiden Fahrzeugkombinationen machen können, insbesondere zu der im Raum stehenden Aussage, werden gebeten, sich bei der Polizei, Tel. 058 229 78 00, zu melden. (wo)