TRÜBBACH: 730000 Franken für neue Leitungen bewilligt

Die Bürgerversammlung der Dorfkorporation hat hohe Investitionen in die Wasser- und Stromversorgung genehmigt, darunter zwei Kredite für die Leitungserneuerungen entlang der Staatsstrasse.

Drucken
Teilen
Gleichzeitig mit der Totalerneuerung des Strassenbelags auf dem Teilstück zwischen Poststrasse und Kreisel Dornau wird die Dorfkorporation Trübbach im laufenden Jahr die Wasser-/Hydrantenleitungen erneuern und Leerrohre für spätere Stromleitungen verlegen. (Bild: Thomas Schwizer)

Gleichzeitig mit der Totalerneuerung des Strassenbelags auf dem Teilstück zwischen Poststrasse und Kreisel Dornau wird die Dorfkorporation Trübbach im laufenden Jahr die Wasser-/Hydrantenleitungen erneuern und Leerrohre für spätere Stromleitungen verlegen. (Bild: Thomas Schwizer)

Der Kanton St. Gallen realisiert in diesem Jahr die umfassende Belagserneuerung auf der Hauptstrasse durch das Dorf Trübbach zwischen dem Kreisel Dornau und der Poststrasse. Gleichzeitig wird die Dorfkorporation Trübbach (DKT) die gesamten Wasserleitungen auf diesem Teilstück erneuern. Wie DKT-Verwaltungsratspräsident Hans Senn am Freitagabend an der Bürgerversammlung sagte, sind die Leitungen zwischen 40 und 60 Jahre alt und teils noch aus Guss oder Grauguss. Vergangenes Jahr ist eine Leitung, welche die Strasse auf diesem Teilstück quert, geborsten. Die Reparatur der Leitung und des Strassenbelags hat etliche Kosten verursacht.

Zwei Kreditanträge einstimmig bewilligt

Die neuen Leitungen sollen im Bereich der Trottoirs verlegt werden. Bei den Grabarbeiten können die Werkleitungsbetreiber gegen eine anteilmässige Kostenbeteiligung die Grube für das Verlegen eigener Leitungen nutzen. Zusätzlich zu den neuen Wasserleitungen verlegt die DKT auch Leerrohre, in denen später Stromleitungen geführt werden können. Diese seien heute zum Teil in Gärten und unter Gartengebäuden verlegt, und bei einem Erneuerungsbedarf seien die Leerrohre schon am richtigen, gut zugänglichen Ort vorhanden, inklusive Schachtzugänge.

Für die Wasser-/Hydrantenleitung auf diesem Teilstück der Staatsstrasse bewilligte die Bürgerversammlung einstimmig einen Bruttokredit von 480000 Franken, für das Leerrohr auf der gleichen Etappe Dornau–Poststrasse 250000 Franken.

Im Jahr 2019, wenn der Kanton die Staatstrasse von der Poststrasse bis Haus Löwen saniert, wird die DKT erneut über einen Kredit befinden, um gleichzeitig auf diesem Teilstück die Leitungen zu erneuern. Diese Investition ist im Finanzplan bereits enthalten.

2017 hat die Dorfkorporation Trübbach einen Ertragsüberschuss von 487194 Franken erzielt, der den Reserven zugewiesen wird. Die Nettoinvestitionen sind mit 468786 Franken etwas tiefer ausgefallen als erwartet, weil gewisse Projekte noch nicht realisiert wurden. Für 2018 erwartet sie bei Nettoinvestitionen von 841000 Franken einen Ertragsüberschuss von 294000 Franken. Die Jahresrechnung 2017 und der Voranschlag für 2018 wurden einstimmig gutgeheissen.

Der Strassenraum wird nicht verändert

Nach der Informationsveranstaltung des Kantons vom Vorabend für die Anwohner konnte DKT-Präsident Hans Senn mitteilen, dass dieser bei der Belagserneuerung den Strassenraum nicht verändere. Hingegen werde die Strassenbeleuchtung durch LED-Leuchten ersetzt. Zudem plane der Kanton eine teilweise Versetzung der Fussgängerübergänge. Nur dagegen könne man Einsprache erheben.

In der Umfrage informierte Hans Senn über die Stromproduktionsmenge der beiden von der DKT betriebenen Kleinkraftwerke. Die Fotovoltaikanlage Lindenhof lieferte 2017, wie im langjährigen Durchschnitt, rund 35 MWh Energie. Beim Wasserkraftwerk Saar sei der Beitrag aus der KEV reduziert worden. Die beiden Anlagen würden nun in Franken etwa den gleichen Betrag einbringen.

Unter der technischen Leitung des EW Azmoos wurde seit vier Jahren im Versorgungsgebiet der DKT die nötige Infrastruktur der Zählerfernauslesung aufgebaut. Damit erfülle die Dorfkorporation Trübbach die Rahmenbedingungen für die vollständige Liberalisierung des Strommarktes, hält der Verwaltungsratsbericht für das Geschäftsjahr 2017 fest. Auch bei der Wasserversorgung verläuft das Projekt Funkauslesung der Wasseruhren wie geplant. Bis Mitte 2018 soll dieses Projekt abgeschlossen werden.