Traumtage bei Interlaken

REISENOTIZEN SALEZ/HAAG. Am vergangenen Freitag fuhren bei strahlendem Wetter 34 Turnerinnen und Turner nach Interlaken. Nach der Gepäckdeponie in der Jugendherberge hatten wir Zeit zur freien Verfügung.

Merken
Drucken
Teilen
Die Reisegruppe des STV Salez-Haag vor der Eiger-Nordwand. (Bild: pd)

Die Reisegruppe des STV Salez-Haag vor der Eiger-Nordwand. (Bild: pd)

REISENOTIZEN

SALEZ/HAAG. Am vergangenen Freitag fuhren bei strahlendem Wetter 34 Turnerinnen und Turner nach Interlaken. Nach der Gepäckdeponie in der Jugendherberge hatten wir Zeit zur freien Verfügung.

Nach dem Mittagessen teilte sich die Gruppe. 17 Damen und Herren fuhren mit dem Schiff zur Beatenbucht und mit der Seilbahn auf den Beatenberg/Vorsass. Dort fuhren wir auf zwei verschiedenen Wegen mit den Trottinetts hinunter. Die anderen 17 wagten sich an einen Tandemflug mit dem Paragleiter. Am Abend trafen sich alle wieder in der Beatenbucht zu einem gemeinsamen Nachtessen.

Früh aufstehen hiess es am Samstag. Nach dem Frühstück fuhren wir zur Helibasis der Swiss-Helicopter. Während einer spannenden Führung konnten wir beobachten, wie der Heli Fallschirmspringer auf rund 3000 Meter über Meer flog.

Bei herrlichem Wetter und Panoramablick fuhren wir danach aufs Jungfraujoch – Eispalast, Aussichtsplattform Sphinx, staunende Blicke, schöne Bergwelt und Fernsicht mit stahlblauem Himmel, alles inklusive. Kurz nach dem Mittag fuhren wir hinunter zur kleinen Scheidegg. Dort teilte sich die Gruppe wieder. Die meisten begaben sich auf den Lauberhorntrail. Nach einem halbstündigen Aufstieg zum Starthaus des Lauberhornrennens wanderten wir der Strecke entlang bis nach Wengen Allmend.

Die anderen wanderten der Bahn entlang auch nach Allmend, mit einem Zwischenstopp auf der Wengeneralp (unterhalb des Hundschopf). Gemeinsam fuhren wir nach einer Stärkung mit der Bahn nach Interlaken zurück. Nach dem Nachtessen genossen wir bei einem kurzen oder längeren Schlummertrunk den herrlichen Abend und liessen die ersten zwei Tage Revue passieren.

Am Sonntagmorgen fassten wir Mountainbikes und E-Bikes und radelten über Stock und Stein zu den imposanten Trümmelbachfällen. Zurück in Lauterbrunnen gab es Mittagessen. Nach der Abgabe der Velos und dem Gepäck holen begaben wir uns auf die Heimreise. Müde und mit vielen genialen Eindrücken trafen wir zu Hause ein. Es waren drei coole Tage! (pd)