Touristische Impulse auslösen

Die Bergbahnen Wildhaus AG als Eigentümer wollen das Hotel Alpenblick abreissen und stattdessen bewirtschaftete Appartements bauen. Für Fachleute bietet diese Beherbergungsform zahlreiche Vorteile.

Jesko Calderara
Merken
Drucken
Teilen
So könnte dereinst das geplante Appartementhaus in Wildhaus aussehen. Es soll auf dem Areal des Hotels Alpenblick realisiert werden. (Bild: pd)

So könnte dereinst das geplante Appartementhaus in Wildhaus aussehen. Es soll auf dem Areal des Hotels Alpenblick realisiert werden. (Bild: pd)

WILDHAUS-ALT ST. JOHANN. An der letzten Generalversammlung stellten die Verantwortlichen der Bergbahnen Wildhaus AG eine Studie zur Umnutzung des Hotels Alpenblick vor. Das Gebäude soll altershalber abgerissen und durch einen Neubau mit elf Appartements ersetzt werden. Bei Bedarf können dessen Mieter verschiedene Dienstleistungen, vom Privatskilehrer bis zu gastronomischen Wünschen, in Anspruch nehmen. In einigen Schweizer Tourismusorten sind solche neuere Beherbergungsformen bereits zu finden. Die Reka bietet mit ihren vermieteten Ferienwohnungen in der Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johann ansatzweise etwas Vergleichbares an.

Positiv bewertet Toggenburg Tourismus die neusten Pläne des Bergbahnunternehmens. «Das Angebot dürfte bei einem potenziellen Gast auf Anklang stossen», ist Präsident Max Nadig überzeugt. Die Kombination mit zusätzlichen Serviceleistungen nehme die individuellen Bedürfnisse der Gäste auf. Dadurch könne der Vermieter gegenüber traditionellen Ferienwohnungen Mehrwerte generieren.

Hohe Investitionen notwendig

Im Toggenburg kämpfen noch andere Betriebe mit den selben Problemen wie das Hotel Alpenblick. Ob sich ein Objekt, das aus Altersgründen nicht mehr konkurrenzfähig ist, jedoch einfach in ein Haus mit Appartements umbauen lasse, müsse im Einzelfall geprüft werden, gibt Max Nadig zu Bedenken. «Dabei spielt etwa die bauliche Substanz eine Rolle.» Zudem seien etwa in einer Kurzone Wohnungen nur bedingt zulässig. Zu beachten gelte es nicht zuletzt die Problematik der Zweitwohnungen. Bei einer Umnutzung, Sanierung oder dem Neubau einer Tourismus-Immobilie sind oft erhebliche Investitionen notwendig. Für das geplante Bauprojekt der Bergbahnen Wildhaus belaufen sich die Kosten auf rund fünf Millionen Franken. Dafür brauche es Eigenmittel, die oftmals fehlen würden, sagt der Präsident von Toggenburg Tourismus.

Grosse Erfahrung mit bewirtschafteten Appartements sowie Resorts hat Marco Hartmann. Der ehemalige Direktor von Schweiz Tourismus spezialisierte sich auf die Entwicklung, Konzeption und das Management von kombinierten Beherbergungslösungen. Hartmann hat mit seinem Unternehmen mehrere solcher Konzepte im Kanton Graubünden mit Erfolg realisiert. Zurzeit ist eines in Mürren geplant. Er hebt denn auch deren Vorteile hervor. Warme Betten generierten in einer Region zusätzliche Wertschöpfung, sagt Marco Hartmann. «Im Vergleich zu einem Hotel bieten Resorts zudem Wohnraum.» Immer mehr Touristen wollten nicht in kleinen Einzelzimmern ihre Ferien verbringen, sondern wie zu Hause genügend Platz haben.

Für Hartmann sind vermietete Ferienwohnungen gegenüber Hotels auch wirtschaftlich im Vorteil. «Weil der Personalaufwand kleiner ist, haben Resorts weniger Kosten.» Aus diesem Grund liessen sich derartige Projekte einfacher finanzieren als klassische Hotelbetriebe. Laut Marco Hartmann, der das Institut für Tourismus und Freizeit an der HTW Chur leitet, ist für eine Feriendestination der ausgewogene Beherbergungsmix entscheidend. «Es braucht sowohl Hotels wie auch Zweitwohnungen und andere Gruppenunterkünfte.»

Zusätzliche Aufenthaltsgäste

Das Alpenblick-Grundstück geplant ist, liegt an der Hauptstrasse. Die gute Lage und Erreichbarkeit eines Standortes sei eine unabdingbare Voraussetzung, betont Hartmann. «Am besten sind Destinationen, wo ein breites und vielfältiges Angebot zur Verfügung steht.» Dazu gehörten beispielsweise Bergbahnen sowie entsprechende Wellness- und Erlebnismöglichkeiten in allen vier Jahreszeiten.

«Es braucht eine fruchtbare Zusammenarbeit in der Region, die aktive Vermarktung sowie eine optimale Betriebsgrösse.» Service Appartements, so wie sie in Wildhaus entstehen sollen, brächten bei guter Bewirtschaftung mehr Aufenthaltsgäste an einen Ferienort, sagt der Tourismusfachmann. «Auf diesem Weg wird die bereits vorhandene Infrastruktur genutzt und werden touristische Impulse ausgelöst.»