TOGGENBURG: Zufriedene Stromkunden

Den Stromanbietern wird viel Vertrauen entgegengebracht. Am wichtigsten ist den Einwohnerinnen und Einwohnern die Versorgungssicherheit.

Drucken
Teilen

Die Einwohnerinnen und Einwohner des Toggenburgs sind mit ihrem Stromversorger zufrieden. Das zeigt eine repräsentative Umfrage, die der Förderverein Energietal Toggenburg als neutrale Stelle im Auftrag der Energieversorgungsunternehmen (EVU) rwt, Thurwerke AG und Dorfkorporation Ebnat-Kappel im März durchführte. Mehr als 90 Prozent der Umfrageteilnehmenden in allen Versorgungsgebieten und Altersschichten (ab 18 Jahren) gaben an, mit dem ­jeweiligen Stromversorger sehr oder eher zufrieden zu sein. Bei der Versorgungsstabilität beträgt der Wert sogar rund 95 Prozent.

Befragt nach der Wichtigkeit diverser Aspekte der Stromversorgung landete die Versorgungssicherheit auf dem ersten Platz, gefolgt von Strom aus erneuerbaren Energien aus lokaler Produktion.

Interesse an Solarstromproduktion

Interessant sei, so das Energietal Toggenburg in der Mitteilung zu den Umfrageer­gebnissen, dass trotzdem etwa 30 Prozent der Befragten den Strommix ihres Anbieters nicht kennen würden. Ebenso viele seien auch über die Stromkosten nicht im Bilde. Hier zeige sich ein grosses Vertrauen ins jeweilige EVU. Die Teilnehmer wurden auch gefragt, ob sie sich vorstellen könnten, selbst Strom zu produzieren. Dies ist bei drei Vierteln der Fall. Dabei fällt auf: Die über 65-jährigen Kunden weisen weniger Interesse an eigener Stromproduktion auf als die jüngeren. Rund 60 Prozent denken dabei an eine Solaranlage auf dem Dach. Erwartungsgemäss ist der Anteil bei den Eigenheimbesitzern höher, wobei sich trotzdem mehr als die Hälfte der Mieter dies ebenso vorstellen könnte.

Auch bezüglich zusätzlicher Beratungsdienstleistungen zeigt die Umfrage ein klares Bild: Knapp 40 Prozent aller Befragten wünschen Beratung zur Verbrauchsoptimierung – nahezu unabhängig vom Versorgungsgebiet oder der Wohnsituation. An Beratungen für Solaranlagen sind 21 Prozent der Befragten interessiert und viele von ihnen gleichzeitig an Beratungen zur Stromspeicherung.

Erkenntnisse für die Stromversorger

«Die Analyse der Umfrage zeigt, dass die überwiegende Mehrheit der Kunden sehr zufrieden damit ist, wie wir unsere Kernaufgaben wahrnehmen», sind sich Thomas Rütsche, Betriebsleiter der Dorfkorporation Ebnat-Kappel, Andreas Jossi, Geschäftsführer von rwt und Alex Hollenstein, Geschäftsleiter der Thurwerke AG, einig. Handlungsbedarf sehen sie bei der Kommunikation bezüglich Stromherkunft und Preisgestaltung. Ausserdem werden alle drei Versorger das Interesse ihrer Kunden an der eigenen Solarstromproduktion und an Beratungsdienstleistungen als Thema berücksichtigen.

Die Umfrage beinhaltete auch einen Wettbewerb mit attraktiven Preisen, der zur Mitwirkung motivierte. Das habe sich auf die gute Rücklaufquote von mehr als 10 Prozent niedergeschlagen. (pd/rus)