Tierseuchengruppe probte für den Ernstfall

TOGGENBURG. Am vergangenen Dienstag und Mittwoch übte eine internationale Tierseuchengruppe im Toggenburg auf einem Geflügelhof ihren Einsatz.

Drucken
Teilen
Seuchenpioniere üben im Vollschutz das rasche Ausstallen eines Geflügelbestandes. (Bild: Detlev Eberhard)

Seuchenpioniere üben im Vollschutz das rasche Ausstallen eines Geflügelbestandes. (Bild: Detlev Eberhard)

TOGGENBURG. Am vergangenen Dienstag und Mittwoch übte eine internationale Tierseuchengruppe im Toggenburg auf einem Geflügelhof ihren Einsatz.

Die Tierseuchengruppe der Kantone St. Gallen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden und des Fürstentums Liechtenstein ist ein wichtiges Element im erfolgreichen Kampf gegen Tierseuchen. Im Ernstfall kommt sie als Unterstützung und im Auftrag des zuständigen Veterinärdienstes bei hochansteckenden Tierseuchen zum Einsatz, schreibt die Staatskanzlei des Kantons St. Gallen. In den vergangenen zehn Jahren entwickelte sich die Spezialgruppe zu einer schlagkräftigen Organisation mit modernen Einsatzmitteln.

Szenario Geflügelpest

Um im Ernstfall die Aus- und Weiterverbreitung von hochansteckenden Seuchen rasch eindämmen zu können, müssen betroffene Tierbestände möglichst schnell getötet werden. Beim diesjährigen Wiederholungskurs der Tierseuchengruppe auf einem Betrieb im Raum Kirchberg wurde deshalb das Szenario der Geflügelpest beübt. Dabei kam eine spezielle Grossmulde zum Einsatz. Mit ihr können die Hühner schnell und tierschutzkonform betäubt und getötet werden. In der heute üblichen Eierproduktion erreichen Legehennen im Alter von 16 bis 18 Monaten ihr Produktionsende und werden danach ausgestallt, schreibt die Staatskanzlei weiter.

Am Dienstag ist die Übung von zahlreichen Gästen besucht worden. Eingeladen waren Vertreter der beteiligten Departemente und Ämter der Trägerkantone sowie des Fürstentums Liechtenstein. Zudem überzeugten sich Delegierte der Bauernverbände und Fachleute aus Bundesbern sowie aus weiteren Kantonen von der Arbeit der Tierseuchengruppe.

Wichtiger Partner

Gemäss der Tierseuchengesetzgebung sind die Kantone für die Bekämpfung von hochansteckenden Tierseuchen zuständig. Die Tierseuchengruppe ist ein wichtiger Partner der Veterinärdienste für eine erfolgreiche Tierseuchenbekämpfung. Daher übt sie jährlich mögliche Einsätze, um für den Ernstfall gewappnet zu sein. Ihre Mitglieder rekrutieren sich aus dem Zivilschutz der beteiligten Kantone sowie Gemeinde- und Landesangestellten aus dem Fürstentum Liechtenstein. (pd)