Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Tierischer Neuzuzüger

Am Rande
Heini Schwendener

Das Kurzkonzert von Ariana und Alesh Puhar sowie die Verleihung des Prix Benevol waren die Höhepunkte der Neujahrsbegrüssung in Sevelen, war in dieser Zeitung nachzulesen. Aufgrund einiger Reaktionen drängt sich ein Nachtrag auf. Für zwei Leute im Saal war der Höhepunkt die Anwesenheit von Dante. Warum sonst wäre dieser Neuzuzüger namentlich vorgestellt worden.

Dante? Wohl doch nicht etwa der brasilianische Fussballstar gleichen Namens? Definitiv nicht, denn dann wäre der Gemeindesaal dem Publikumsandrang nicht gewachsen gewesen. Insbesondere Fans des FC Bayern wären in Scharen angereist, denn mit dem Wuschelkopf Dante in der Innenverteidigung feierten die Bayern 2012/2013 den grössten Erfolg ihrer Geschichte: das Triple mit Meisterschaft, Cup und Champions League. Dieser Dante war also nicht in Sevelen. Der trainiert hoffentlich fleissig, auf dass sein neuer Verein Nizza eine erfolgreichere Rückrunde spielt.

Ein anderer Dante? Der Dante schlechthin, der italienische Dichter und Philosoph, kanns auch nicht gewesen sein. Der lebte nämlich im 13. und 14. Jahrhundert. Gibt’s allenfalls einen Bezug zu Sevelen durch sein berühmtestes Werk, die «Göttliche Komödie», eine Reise durch die Hölle zum Läuterungsberg bis ins Paradies? Die Hölle kann das Leben in Sevelen nicht sein. Sonst könnte der Gemeindepräsident an den Neujahresbegrüssungen längst keine Neuzuzüger mehr begrüssen. Sevelen als Läuterungsberg um Sünden abzubüssen? Scheint ebenso gesucht wie Sevelen als Paradies. Paradiesisch würde es in Sevelen allenfalls, wenn – wie 2018 – auch in den nächsten fünf Jahren der Steuerfuss jeweils um 15 Prozent gesenkt würde.

Dante – wer also? Die Lösung: Es handelte sich um ein klitzekleines Hundli im Gemeindesaal, das sicher zwei Leuten eine Freude machte. Der Frau, die es den ganzen Abend auf dem Arm trug, und dem Mann, der Dante quoram publico «persönlich» vorstellte.

PS: In den Benützungsvorschriften für den Gemeindesaal steht nirgends, dass tierische Neuzuzüger da nicht zugelassen sind. Freuen wir uns also auf die Neujahrsbegrüssung 2019 – dann auch mit Frolic am Buffet.

Heini Schwendener

heini.schwendener@wundo.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.