Thomas Ammann klar vor Oppliger

REGION. Im W&O-Einzugsgebiet kandidierten diesmal mit Hans Oppliger (EVP, Frümsen) und Thomas Ammann (CVP, Rüthi) zwei Männer für den Ständerat. In den sechs Werdenberger Gemeinden sowie in Rüthi und Wildhaus-Alt St. Johann gewann der Rüthner Gemeindepräsident und Kantonsrat Ammann 1551 Stimmen.

Drucken
Teilen

REGION. Im W&O-Einzugsgebiet kandidierten diesmal mit Hans Oppliger (EVP, Frümsen) und Thomas Ammann (CVP, Rüthi) zwei Männer für den Ständerat. In den sechs Werdenberger Gemeinden sowie in Rüthi und Wildhaus-Alt St. Johann gewann der Rüthner Gemeindepräsident und Kantonsrat Ammann 1551 Stimmen. Seinen Kantonsratskollegen Oppliger wählten 1211 Stimmberechtigte im W&O-Gebiet. Am meisten Stimmen gewann Hans Oppliger in Grabs (303) und nicht etwa in seiner Wohngemeinde Sennwald (256). Auch 248 Buchserinnen und Buchser wählten den Ing. Agr. ETH aus Frümsen. In Sevelen holte Oppliger 122 Stimmen.

Thomas Ammann hatte natürlich in seiner Wohngemeinde Rüthi ein Heimspiel, wo er mit 434 Stimmen auf Rang 2 hinter der wiedergewählten FDP-Ständerätin Karin Keller-Sutter (506 Stimmen) landete.

Thomas Müller (SVP, Rorschach) erreichte im W&O-Gebiet in Wildhaus-Alt St. Johann, Sevelen und Sennwald jeweils das zweitbeste Resultat aller Kandidierenden. (she)

Aktuelle Nachrichten