Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Theater Fidibus»

Wir von hier

Das Herz von Prisca Frommelt aus Grabs schlägt für Märchen. Die 52-Jährige ist Mitorganisato­rin eines Märchentheaters. Andrea Müntener hat sich mit der Familienfrau unterhalten.

Grüazi Frau Frommelt, wie geht es Ihnen?

Gut, gut! Drei Wochen Herbstferien mit tollen Ausflügen bei herrlichstem Wanderwetter liegen hinter mir.

Wie lange wohnen Sie schon im Werdenberg?

Vor 15 Jahren zog es mich durch meinen persönlichen Märchenprinz, also der Liebe wegen, nach Grabs. Davor wohnte ich stets im Kanton Solothurn.

Womit beschäftigen Sie sich derzeit?

Mit dem Märchentheater Fidibus! Ich liebe Märchen. Schon von klein auf haben mich die märchenhaften Wesen in ihren Bann ge­zogen. Ich konnte mich Stunden damit beschäftigen. Daraus entstand die Idee, das Märchentheater nach Grabs zu holen. Wir, der Vorstand vom Familienzentrum Grabs, organisieren im Kirchgemeindehaus Grabs die Märchenaufführung «Aschenbrödel». Es ist kein Kasperlitheater, konkret bedeutet das: Ohne Puppen, es agieren echte Schauspieler auf der Bühne. Das ist für mich das Tolle am ganzen

Anlass. Ein richtiges Theater eben! Es steckt ein enormer Arbeits­aufwand dahinter. Doch in unserem Vorstandsteam sind wir gut organisiert. Jede Frau betreut in Fronarbeit ihr Resort. Wenn am 4. No­vember gegen 17 Uhr der Vorhang – unter hoffentlich tosendem Applaus – fällt, bin ich bestimmt überglücklich. Und erleichtert.

Verraten Sie mir Ihr Lieblingsmärchen?

Drei Nüsse für Aschenbrödel! Das Märchen führt mir vor Augen, dass jeder seinen Weg im Leben macht, egal wie viele kleine und grosse Steine auf dem Weg liegen. Irgendwo wartet auf alle eine Prinzessin oder ein Prinz. Meiner erwartete mich in Grabs.

Was wären Ihre drei Nusswünsche?

Um die Wünsche aufs Reisen zu reduzieren, sind dies: Peru, Amerika und Lappland. Ich stelle mir Peru immer in den schönsten Farben vor, die würde ich gerne live sehen. Amerika und Lappland habe ich bereits mehrmals bereist. Diese Länder hinterliessen grossen Eindruck bei mir. Daher hege ich den Wunsch, dorthin mit der Familie zurückzukehren. Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und Lappland mit den schönen Seen und der grossen Weite, bedeckt mit unberührtem Schnee. Weisch, wie schön?

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.