Tarifverbund Ostwind erzielte höheren Umsatz

EBNAT-KAPPEL. Der Tarifverbund Ostwind schloss das Geschäftsjahr 2014 mit einem gegenüber 2013 um 7,9 Prozent höheren Verkehrsertrag ab. Die 137 Millionen Franken liegen 4,2 Prozent unter dem Budget für 2014.

Drucken
Teilen

EBNAT-KAPPEL. Der Tarifverbund Ostwind schloss das Geschäftsjahr 2014 mit einem gegenüber 2013 um 7,9 Prozent höheren Verkehrsertrag ab. Die 137 Millionen Franken liegen 4,2 Prozent unter dem Budget für 2014. Die Verbunderweiterung im Kanton Glarus und die Beteiligung am integralen Verbund Z-Pass Richtung Zürich führten zur Umsatzsteigerung. Der Effekt der Angebotserweiterung S-Bahn St. Gallen ab Dezember 2013 kommt verzögert.

Abos hinter den Erwartungen

Während der Verkauf der Einzelbillette anzahlmässig um 7,4 Prozent gesteigert wurde, blieb der Absatz bei den Abonnements mit einem Wachstum von 3,2 Prozent hinter den Erwartungen zurück. Das wiederum ambitionierte Umsatzziel für 2015 bleibt eine grosse Herausforderung.

Keine Preiserhöhungen 2015

Trotz Angebotsausbau in den letzten zwei Jahren erhöht «Ostwind» im Dezember 2015 die Preise nicht. Nach den Zonenanpassungen ab Dezember 2014 folgt jetzt eine Konsolidierungsphase. Die Kunden sollen sich mit den Angebotsverbesserungen und den neuen Produkten vertraut machen können. In einer Kundenzufriedenheitsumfrage im Gebiet des Tarifverbunds erreichte das Unternehmen 76 von 100 möglichen Punkten. (pd)

Aktuelle Nachrichten