Täter drohte schon länger

Ein Libanese hat am Dienstagabend in Grabs den Partner seiner Ex-Frau lebensgefährlich verletzt. Seit der Trennung hatte er schon mehrfach schwerste Drohungen ausgestossen.

Drucken
Teilen
Auf dieser Bank sass die 44-Jährige mit ihrem neuen Partner, als der Ex-Mann unvermittelt auftauchte und das Opfer niederstach. (Bild: fm1today/Marco Latzer)

Auf dieser Bank sass die 44-Jährige mit ihrem neuen Partner, als der Ex-Mann unvermittelt auftauchte und das Opfer niederstach. (Bild: fm1today/Marco Latzer)

GRABS. Ein 45jähriger Schweizer ist am späten Dienstagabend um 21 Uhr auf einer Sitzbank an der Dorfengrabenstrasse in Grabs von einem 34jährigen Libanesen mit einem Messer in den Bauch gestochen und lebensgefährlich verletzt worden. Das Opfer sass zusammen mit seiner Partnerin, der Ex-Frau des Libanesen, auf einer Gartenbank vor dem Haus.

Mit «Umbringen» gedroht

Im Interview mit «fm1today» bestätigt die Betroffene, die 44jährige Grabserin Anita Gantenbein, ein Beziehungsdelikt. Im Juli habe sie sich nach vier Jahren Ehe von ihrem damaligen Mann getrennt und sei aus der gemeinsamen Wohnung in Niederuzwil ausgezogen.

Danach habe der Libanese, der eine Aufenthaltsbewilligung für die Schweiz hat, «schon seit drei Monaten gedroht, dass er meinen neuen Partner umbringen wird», sagt die Frau, die derzeit bei ihrem Vater in Grabs wohnt. Sie habe deshalb mehrfach Anzeige bei der Polizei gemacht.

Die Trennung sei enorm schwierig gewesen. Ihr Ex-Mann sei trotz Hausverbot mehrmals bei ihr zu Hause aufgetaucht, habe permanent angerufen und sie terrorisiert – letztmals am Tag vor der Tat in Grabs.

Auch habe er angedroht, die gemeinsame Tochter zu entführen. Diese sei aber bei Pflegeeltern untergebracht und hatte mit dem Vater lediglich einen sehr sporadischen Kontakt, erzählt sie weiter.

«Ohne Worte eingestochen»

Am Dienstagabend hat der Libanese nun die mehrfach ausgesprochenen Drohungen unvermittelt wahr gemacht. Die 44-Jährige schildert, sie sei mit dem neuen Partner auf der Gartenbank gesessen, als ihr Ex-Mann «um die Ecke geschossen kam» und ohne Worte auf ihren heutigen Partner eingestochen habe. Als sie dazwischen ging, wurde sie selbst vom 34jährigen Libanesen in den Arm gebissen, der nach dem Übergriff den Tatort verliess – und sich eine Stunde später der Polizei stellte.

Die Partnerschaft mit dem Ex-Mann sei sehr schwer gewesen, hält sie weiter fest. Er sei drogenabhängig, habe sich aggressiv verhalten, sie geschlagen, Geld gefälscht und Einbrüche begangen. Die Polizei bestätigte auf Anfrage unserer Zeitung lediglich, der Täter sei schon vor der Tat «polizeilich verzeichnet» gewesen. (ts) ? LOKAL 5