Syrer sollen binnen 18 Monaten einen neuen Präsidenten wählen

DAMASKUS. Im Bürgerkriegsland Syrien sollen in spätestens anderthalb Jahren unter UNO-Aufsicht ein neuer Präsident und ein neues Parlament gewählt werden. An den für Montag angesetzten Friedensverhandlungen in Genf wird darüber beraten.

Drucken
Teilen

DAMASKUS. Im Bürgerkriegsland Syrien sollen in spätestens anderthalb Jahren unter UNO-Aufsicht ein neuer Präsident und ein neues Parlament gewählt werden. An den für Montag angesetzten Friedensverhandlungen in Genf wird darüber beraten. Die Wahlen stünden auf der Tagesordnung der einwöchigen Friedensverhandlungen, die am kommenden Montag – kurz vor dem fünften Jahrestag des Beginns des Konfliktes – in Genf beginnen sollen. Das sagte der UNO-Sondergesandte Staffan de Mistura der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti. Er hoffe, dass während der ersten Phase der indirekten Gespräche zwischen syrischer Regierung und Opposition Fortschritte mit Blick auf die Bildung einer «neuen, alle Kräfte einbeziehenden Regierung» erzielt würden, erklärte der UNO-Sondergesandte Mistura. (sda) ? AUSLAND 21