SYNCHRONSCHWIMMEN: Erfolgreicher Saisonstart

Die Flöserinnen Vivienne Koch und Lara Mechnig holen Silbermedaillen an den German Open in Bonn.

Drucken
Teilen
Erfolgreiche German Open: Trainerin Alessandra Mauri (links) mit der Grabser Synchronschwimmerin Vivienne Koch. (Bilder: PD)

Erfolgreiche German Open: Trainerin Alessandra Mauri (links) mit der Grabser Synchronschwimmerin Vivienne Koch. (Bilder: PD)

Vivienne Koch, Lara Mechnig und Marluce Schierscher nahmen dieses Jahr zum ersten Mal an den German Open in Bonn teil. Mit ihnen reisten Trainerin Alessandria Mauri und Wertungsrichterin Debbie Jütz nach Deutschland. «Da wir noch nie an diesem Wettkampf teilgenommen hatten, war es schwierig, im Vorfeld ein konkretes Ziel zu setzen», erzählt Mechnig.

Trotz – oder vielleicht gerade wegen dieser offenen Ausgangslage wuchsen die Flöserinnen über sich hinaus und zeigten der Konkurrenz, dass man künftig auch an internationalen Grossanlässen mit ihnen zu rechnen hat. In der technischen Kür der Solistinnen holte sich Vivienne Koch hinter der Japanerin Inui Yukiko und vor der Deutschen Michelle Zimmer die Silbermedaille. Diese Klassierung ist für Koch zentral, da dieses Resultat neben den Schweizer Meisterschaften auch für die Auswahl der Schweizer Solistin für die Weltmeisterschaften im Juli in Budapest zählt.

Im freien Kürwettkampf der Solistinnen, wo im Gegensatz zur technischen Kür ein Vorlauf und Finalwettkampf der besten 12 Schwimmerinnen stattfand, zeigte Lara Mechnig ihr Können. Im Vorlauf platzierte sie sich hinter Yukiko auf Rang zwei, während Koch im Zwischenklassement punktgleich mit der Deutschen Marlene Bojer auf Rang drei lag. Im Finallauf verteidigte Mechnig ihre Rangierung erfolgreich und konnte ihre Punktzahl sogar um ganze 1,6 Punkte steigern. Koch verpasste Bronze um lediglich 0,1 Punkte und beendete den freien Kürwettkampf auf Rang vier.

Das Liechtensteiner Duett Lara Mechnig und Marluce Schierscher lag in der technischen Kür auf Rang 15. In der freien Kür konnten die beiden einige Plätze gutmachen und sich als Neunte platzieren. Mit diesem Rang zeigten sich die Flöserinnen zufrieden. (pd)