Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Swissness wird nicht verschwinden

Edelweisshemden-Verbot an der Viehschau in Sax? Als «freiwillige Testperson» für das Probeliegen im Musterzimmer für den Neubau des Spitals Grabs mithelfen, dessen Tauglichkeit zu testen? Der W&O erlaubte sich gestern zwei Aprilscherze.
Thomas Schwizer
Kuhglocken mit eingraviertem Schweizer Kreuz und Edelweisshemden sollen auch weiterhin die Viehschau in Sax prägen. (Bild: Heidy Beyeler)

Kuhglocken mit eingraviertem Schweizer Kreuz und Edelweisshemden sollen auch weiterhin die Viehschau in Sax prägen. (Bild: Heidy Beyeler)

REGION. Der Gemeinderat Sennwald habe Edelweiss-Hemden an der Viehschau verboten, berichtete der W&O gestern. Schon am frühen Morgen sorgte dieser Entscheid für Aufruhr. «April, April!»: Diese Rückmeldung sorgte dann meist umgehend für Heiterkeit. Tatsächlich hat es die Redaktion des W&O für einmal genossen, dass am 1. April traditionell in einzelnen Berichten ausnahmsweise die journalistische Seriosität nicht an erster Stelle steht, und der Phantasie freien Lauf gelassen.

Die Angst, mit Edelweisshemden oder T-Shirts mit Schweizer Kreuz gegen Diskriminierungsverbote von Ausländern zu verstossen, ist zwar immer wieder zu hören. Aber sie ist unzutreffend. Richtig ist: Swissness soll weiterhin Trumpf sein, und zwar speziell an Anlässen, an denen typische schweizerische Traditionen gepflegt werden.

Zwar entsteht derzeit beim Spital Grabs tatsächlich ein Musterzimmer, um darin die betrieblichen Abläufe und Materialisierung für diesen und weitere Spitalneubauten zu testen (der W&O berichtete am 24. März). Ein Aprilscherz war aber, dass man sich gestern Freitag, 1. April, als Testperson für das Probeliegen im Musterzimmer von Anfang Juli anmelden konnte. Hinfällig war deshalb für die Freiwilligen auch das Geschenk der beiden St. Galler Regierungsmitglieder Willi Haag (Bauchef) und Heidi Hanselmann (Gesundheitschefin) an die Freiwilligen. Denn auch ihre Bausitzung in Grabs entsprang der reinen Phantasie des Journalisten.

Die Redaktion hofft, dass das Motto «Humor ist, wenn man trotzdem lacht» bei allen gilt, die sie in den April schickten konnte.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.