Swingende Töne – lockere Worte

Das Publikum erlebte im Kulturtreff Alte Mühle Gams einen Abend mit fröhlichem Gesang und heiterer Lesung. Singa-Pur, die zehn Werdenberger Sängerinnen und Sänger, boten den Besuchern der Kleinbühne einen schönen Abend.

Heidy Beyeler
Drucken
Teilen
Erfrischende Unterhaltung der A-cappella-Gruppe Singa-Pur mit Supplement liess Freude aufkommen. (Bilder: Heidy Beyeler)

Erfrischende Unterhaltung der A-cappella-Gruppe Singa-Pur mit Supplement liess Freude aufkommen. (Bilder: Heidy Beyeler)

GAMS. Dazu gab es ein literarisches Supplement, ausdrucksvoll gelesen von Susanna Kranz. Sie wählte Texte von Heinz Erhardt und Friedrich Achleitner – passend und speziell ausgewählt zu den jeweiligen Gesangsvorträgen der A-cappella-Gruppe Singa-Pur.

Von bedächtig bis freudig

Mit dem ersten Liedervortrag «Si mached zue» von Dodo Hug verbreiteten die Sänger eher eine nachdenkliche, um nicht zu sagen düstere Stimmung. Da griff Bernadette Helbling, Mitglied der Betriebskommission Alte Mühle, ein mit den Worten und einem Augenzwinkern: «Hend ör nöd e chlie me Pfuff?», und schon machte sich durch das Lachen des Publikums Heiterkeit bemerkbar. Die Sänger liessen sich das nicht zweimal sagen und sangen «I feel good». Ein Lied nach dem anderen folgte – dazwischen Texte, gelesen von Susanne Kranz, die zum Nachdenken einluden – über Kurioses, Sinnwidriges und Paradoxes. Susanne Kranz sagt dazu: «Sprache ist Musik – Musik ist Sprache.» Die Sängerinnen und Sänger strahlten Lust und Freude am Singen aus. Diese Stimmung schwappte in kurzer Zeit auf das Publikum über. Die lesenden Einschübe von Susanna Kranz waren humorvoll, parodierend und mit feiner Satire angereichert. Die Zuhörerschaft war angetan von den textlich vorgetragenen Bildern der Autoren.

Die Beiträge der Werdenberger A-cappella-Gruppe begeisterten das Publikum ebenso. Das swingende Programm – gepaart mit der auflockernden Lesung – gestaltete den Abend facetten- und abwechslungsreich. Das wurde auch vom Publikum mit ausgiebigem Beifall quittiert. Die zehnköpfige A-cappella-Gruppe zog das Publikum mit ihren Gesangsvorträgen von Evergreens, Chansons und Schlager in ihren Bann.

Heimatliche Gefühle

Bis die Besucher etwas Ruhe einkehren liessen, waren mehrere Zugaben notwendig. Offiziell waren zwei Zugaben vorgesehen und zwar mit dem Werdenbergerlied, das da und dort in Erinnerung an früher heimatliche Gefühle aufkommen liess, sowie mit «What a wonderful world». Die Mitglieder der A-cappella-Gruppe waren gerührt und freuten sich immens über die grosse Anerkennung, so dass sie noch weitere Zugaben sangen.

Susanna Kranz reicherte mit Texten die Gesangsvorträge an.

Susanna Kranz reicherte mit Texten die Gesangsvorträge an.