Studie lässt Tessiner toben

LOCARNO. Die italienischen Grenzgänger verdrängen im Tessin die inländischen Arbeitskräfte – diese These galt im Südkanton bisher als unumstösslich.

Merken
Drucken
Teilen

LOCARNO. Die italienischen Grenzgänger verdrängen im Tessin die inländischen Arbeitskräfte – diese These galt im Südkanton bisher als unumstösslich. Nun kommt aber eine neue Studie zu einem anderen Schluss: Die Gefahr, arbeitslos zu werden, habe sich für die Tessinerinnen und Tessiner seit Einführung des Personenfreizügigkeitsabkommens nicht erhöht, heisst es darin. Diese Schlussfolgerung hat empörte Reaktionen von Seiten der Tessiner Politik provoziert. Die Partei Lega dei Ticinesi forderte gar die Schliessung des Wirtschaftsforschungsinstituts IRE, das für die Studie verantwortlichen ist. (wo) ? SCHWEIZ 25