Steuerschuldner ins Ausland verschwunden

SARGANS. Ein 61jähriger Mann aus Sargans mit offenen Steuerrechnungen von über 200 000 Franken hat sich ins Ausland abgesetzt und ist nicht mehr auffindbar. Jetzt versucht das Steueramt mit amtlichen Verfügungen, allfällige Vermögenswerte des Schuldners sicherzustellen.

Drucken
Teilen

SARGANS. Ein 61jähriger Mann aus Sargans mit offenen Steuerrechnungen von über 200 000 Franken hat sich ins Ausland abgesetzt und ist nicht mehr auffindbar. Jetzt versucht das Steueramt mit amtlichen Verfügungen, allfällige Vermögenswerte des Schuldners sicherzustellen. Die zwei Sicherstellungsverfügungen sind im aktuellen Amtsblatt veröffentlicht.

Vermögenswerte sperren

Es geht um rund 140 000 Franken Staats- und Gemeindesteuern sowie um direkte Bundessteuern von gut 73 000 Franken, die der Schuldner für verschiedene Jahre seit 2005 nicht bezahlt hat. Die Verfügungen dienen den Steuerbehörden dazu, allfällige Vermögenswerte des Schuldners zu sperren, falls sich solche noch finden. Laut Stefan Kohler vom Steueramt Sargans ist der Fall für Sargans bisher einmalig.

Bis 20 Fälle pro Jahr

Kantonsweit gibt es jährlich 10 bis 20 Sicherstellungsverfügungen wegen Steuerschulden, wie Markus Rothenberger vom kantonalen Steueramt sagt. Solche Verfügungen lohnten sich nur, wenn es wie im aktuellen Fall um grössere Beträge gehe. Die Steuerbehörden hätten keine Möglichkeit, Schulden von weggezogenen Steuerpflichtigen im Ausland einzutreiben. Selbst dann nicht, wenn der neue Wohnort des Schuldners im Ausland bekannt wäre, was beim 61-Jährigen aus Sargans nicht der Fall ist. (sda)

Aktuelle Nachrichten