ST.: Regierung soll NRP-Beiträge freigeben

Gallen/Toggenburg Mirco Gerig und Mathias Müller forderten im Kantonsrat, dass die St. Galler Regierung die 5 Millionen Franken ans Bergbahnprojekt in Wildhaus genehmigt.

Merken
Drucken
Teilen

Bei der Beratung des genehmigten Kantonsbudgets 2018 gab der Betriebsbeitrag des Kantons an die Pizolbahnen zu reden. In diesem Zusammenhang wurde die Regierung gebeten, das NRP-Darlehen ans Projekt 2.0 der Bergbahnen Wildhaus zu bewilligen.

Der Kanton handle derzeit mit den Gemeinden der Region die Bedingungen für den Betriebsbeitrag an die Pizolbahnen aus, sagte Regierungsrat Bruno Damann. Er versprach, der Finanzkommission den Inhalt der Vereinbarung «relativ offen zu legen». Damann appellierte aber an deren Geheimhaltung, da diese Bahnen ein privates Unter­nehmen seien. Walter Gartmann (SVP, Mels) regte an, der Kanton soll für die Zukunft ein Seilbahngesetz schaffen. Der Kanton St. Gallen soll es machen wie andere Tourismuskantone: «Stehen wir zum Tourismus, stehen wir zu unseren Seilbahnen!»

Toggenburger Kantonsräte appellierten an die St. Galler Regierung, den blockierten NRP-Beitrag an das Ausbauprojekt der Bergbahnen Wildhaus freizugeben. Davon seien massive Investitionen durch private und öffent­liche Institutionen in konkrete, bestehende Infrastrukturprojekte abhängig. Diese würden mit der Blockade durch die Regierung abgewürgt, sagte Mathias Müller (CVP, Lichtensteig). (ts)9