SQUASH: Favorit gegen GC

Das NLA-Team aus Grabs reist heute Donnerstag nach Zürich. Dort spielt der Leader gegen den mehrfachen Meister GC.

Merken
Drucken
Teilen

Die ruhmreichen Tage des Grasshopper Clubs im Squash sind vorerst vorbei. In den letzten Jahren investiert der GC-Vorstand nur noch in den GC-Cup, nicht mehr in das NLA Team. Das logische Resultat ist ein Rang in den Niederungen der Tabelle. Aktuell ist GC Vorletzter, nur Aufsteiger Schaffhausen steht schlechter da. Die Ausgangslage vor dem Spiel Grasshopper gegen Grabs ist somit klar: Die Favoritenrolle geht ganz klar an die Werdenberger Crew, die mit Aqeel Rehman (gegen Lucas Hänni), Yannick Wilhelmi (gegen Csaba Forro), Simon Vaclahovsky (gegen Magdy el Barbary) sowie Axel Tappe (gegen Tom Mitchell) antreten werden. Aufgrund der Paarungen kann auf den Positionen eins bis drei nicht gerade von den spannendsten Matches ausgegangen werden, da sind die Grabser die Favoriten. Einzig Axel Tappe gegen Tom Mitchell wird ein ausgeglichenes Duell, der Grabser verlor gegen Mitchell letzte Woche knapp, als sich die zwei in einem NLB-Meisterschaftsspiel gegenüber standen. Dies könnte sich jedoch als Vorteil erweisen, da Tappe nun seinen Gegner schon besser einzuschätzen weiss.

Ersatzgeschwächt in die Partie gegen Bern

Die nächste Partie in einer Woche wird aus Grabser Sicht wohl nicht so positiv verlaufen. Denn gegen Bern wird es aufgrund vieler Absenzen schwierig, ein gutes Team zusammenzustellen. Yannick Wilhelmi, der an den French Juniors Open mit der U19 Silber-Medaille gross auftrumpfte, befindet sich dann am German Juniors Open. Luca Wilhelmi’s Einsatz ist vom Freigang im Militär abhängig. Beide ausländischen Spieler sind anderweitig im Einsatz. Da der Vorsprung in der Tabelle jedoch recht gross ist (acht Punkte Reserve auf das fünftplatzierte Bern) und die Playoffs schon in greifbarer Nähe, nimmt das der Verein locker in Kauf. «Es ist halt nicht so lustig, gegen Bern ohne die besten Spieler anzutreten. Andererseits können wir uns das aufgrund des Tabellenstandes leisten», meint Spielleiterin Elisabeth Lamprecht gelassen. (pd)