SQUASH: 3:1 gegen Panthers

Das Grabser NLA-Team hat die Vorrunde mit einem Sieg abgeschlossen. Die Werdenberger behaupten sich weiterhin in der Spitzengruppe, die vier Teams umfasst.

Robert Kucera
Drucken
Teilen
Zuverlässige Kraft im Grabser Team: Der Deutsche Rudi Rohrmüller hat in sieben Vorrunden-Partien das Racket geschwungen und nun fünf Siege auf seinem Konto. (Bild: Robert Kucera)

Zuverlässige Kraft im Grabser Team: Der Deutsche Rudi Rohrmüller hat in sieben Vorrunden-Partien das Racket geschwungen und nun fünf Siege auf seinem Konto. (Bild: Robert Kucera)

Robert Kucera

robert.kucera@wundo.ch

Die Partie gegen die Panthers aus Kriens war ausgeglichener als es das Endergebnis aussagt. Simon Vaclahovsky auf Position vier verbrachte bei seinem Drei-Satz-Sieg über Yanick Buric mit Abstand den geruhsamsten Squashabend der Grabser Akteure. Schon mehr zu kämpfen hatte die Nummer eins, Rudi Rohrmüller. Nach zwei Sätzen hiess es gegen Jan Kurzmeyer 1:1, im dritten Satz setzte sich Rohrmüller knapp mit 11:9 durch. Erst im vierten Satz gab er dann seinem Kontrahenten klar das Nachsehen.

In den Partien von Aqeel Rehman und Luca Wilhelmi hielt die Spannung länger. Rehmann vermochte nach einem Satzverlust die Partie gegen Cédric Kuchen zu drehen, konnte aber den Sack im vierten Satz nicht zumachen. So musste er auf dem Weg zum Sieg den Umweg über Satz fünf in Kauf nehmen. Umgekehrt lief es für Luca Wilhelmi gegen Nils Rösch auf Position drei. Den ersten Durchgang gewann Wilhelmi noch, die nächsten zwei Sätze gingen allerdings auf das Konto von Rösch. Mit einem klaren 11:4-Sieg im vierten Satz rettete sich Luca Wilhelmi in den Entscheidungssatz. In diesem hätte das Spiel auf beide Seiten kippen können, mit 11:13 unterlag der Grabser knapp.

Nach der Vorrunde auf Playoff-Kurs

Der 3:1-Mannschaftssieg brachte Grabs drei weitere Punkte ein. Mit 21 Zählern halten die Werdenberger Schritt mit Pilatus Kriens und belegen Platz zwei. Allerdings hat Vaduz noch ein Spiel auszutragen und wird voraussichtlich mit zwei Punkten Vorsprung auf das Duo die Vorrunde als Leader beenden. Was für Grabs aber keine Rolle spielt. Denn mit dem Abschneiden in der Vorrunde darf das Team durchaus zufrieden sein. Sechs Siegen stehen zwei Unentschieden (einmal mit, einmal ohne Zusatzpunkt) und eine Niederlage gegen Pilatus Kriens gegenüber. Grabs tritt zwar nicht mehr so dominant auf wie noch vor einem Jahr, als man sich Rang eins nach der Qualifikation sicherte. Doch der Silbermedaillengewinner vom letzten Jahr ist auf bestem Weg, erneut die Playoff-Spiele in Uster zu erreichen. Was man von den Meistern der vergangenen fünf Spielzeiten (viermal Vitis Schlieren, einmal Grasshopper) nicht behaupten kann. (kuc)

Panthers – Grabs 1:3

Nach Sätzen: 6:11. – Nach Punkten: 137:168. Die Partien: Jan Kurzmeyer vs. Rudi Rohr- müller 1:3 (7:11, 11:6, 9:11, 5:11). – Cédric Kuchen vs. Aqeel Rehmann 2:3 (11:9, 7:11, 9:11, 11:8, 6:11). – Nils Rösch vs. Luca Wilhelmi 3:2 (8:11, 11:8, 11:5, 4:11, 13:11). – Yanick Buric vs. Simon Vaclahovsky 0:3 (7:11, 3:11, 4:11).

Rangliste: 1. Pilatus Kriens 9 Spiele / 21 Punkte (26:10 Matches). 2. Grabs 9/21 (25:11). 3. Vaduz 8/20. 4. Silhtal 9/19. 5. Bern 9/14. 6. Uster 8/13. 7. Vitis Schlieren 9/12. 8. Panthers 9/9. 9. Grasshopper 9/3. 10. Schaffhausen 9/0.

Aktuelle Nachrichten