SPORTKEGELN: Mit der Medaille das gesteckte Ziel erreicht

Die Kegler des kleinen Teams Liechtenstein, unter ihnen auch Aktive aus der Region Werdenberg, sind mit ihrem dritten Platz am Kantonswettkampf in der Kategorie C sehr zufrieden.

Drucken
Teilen
Mit Rang 3 in der dritthöchsten Kategorie ist das kleine Team Liechtenstein sehr zufrieden. (Bild: PD)

Mit Rang 3 in der dritthöchsten Kategorie ist das kleine Team Liechtenstein sehr zufrieden. (Bild: PD)

Der Wettkampf wurde an den letzten zwei Wochenenden in Müchenstein (Baselland) ausgetragen. Der Kantonswettkampf hat die Bedeutung einer Schweizer Meisterschaft.

Das Liechtensteiner Team, in dem seit einigen Jahren auch die Werdenberger mitwirken, traf am Nachmittag im Kegelcenter ein. Wegen der bereits erspielten Resultate der Mitkonkurrenten und der Feuchtigkeit war dem Team Liechtenstein sogleich klar, dass es sehr schwierig werden würde, die Resultate der internen Ausscheidung abzurufen.

Um 17.00 Uhr startete Christoph Hess (Triesen) als Erster für das Team Liechtenstein in den Wettkampf. Er schloss mit 1579 Punkten sehr gut ab. Die einzige Frau im Team, Maria Schädler (Schaan), kegelte 1573 Punkte. Markus Eberle (Triesen) kam auf 1514 Holz. Bei Karl Schneider (Schaan) kamen Zweifel auf, ob er die 200 Wurf durchsteht, doch er kämpfte bis am Schluss und ­kegelte gute 1517 Holz.

Mit dem Podestplatz sehr zufrieden

Jetzt stand Taktik vor Eigenstolz. Marcel Büsser (Salez), der Präsident des Teams, entschied sich, nur Bahn 1 und 2 zu kegeln, da bei der Ausscheidung der Ersatzspieler Branko Milicevic (Sevelen) Bahn 3 und 4 besser im Griff hatte. Christoph Hess übernahm das Coaching. Das Team musste bis zu den letzten vier Würfen zittern. Nach 996 Würfen stand aber fest, dass es mit 7693 Holz als Dritte auf dem Podest stehen wird. Als neuer Sportpräsident war dieser Wettkampf für Marcel Büsser ein gelungener Einstand «Wir sind mit dem Podestplatz happy und haben damit unser Ziel erreicht», sagt er. Aufge­stiegen sind aus der Kategorie C die Unterverbände Zug und ­Wallis.

In der Kategorie B gewann der UV Fribourg, der UV St. Gallen schaffte mit Rang 6 den ­Klassenerhalt. In der Kategorie A ­gewann Lokalmatador UV Ba­sel-Stadt vor Basel-Land, die Bündner klassierten sich auf dem starken vierten Rang. (pd)

Aktuelle Nachrichten