Spatenstich in ökologische Zukunft

Im Felsbachriet entsteht ein Gewerbepark mit nachhaltigem Wert. Die Heizplan AG und die Genossenschaft für landwirtschaftliches Bauen GLB erstellen gemeinsam Werkhof und Lagerhalle. Die Fassaden werden energetisch genutzt, was allen Beteiligten grosse Vorteile bringt.

Hansruedi Rohrer
Drucken
Teilen
Spatenstich mit der GLB-Bau-Belegschaft (links), den Behördenmitgliedern und den Mitarbeitenden der Heizplan AG (rechts), mit 3. Generation. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Spatenstich mit der GLB-Bau-Belegschaft (links), den Behördenmitgliedern und den Mitarbeitenden der Heizplan AG (rechts), mit 3. Generation. (Bild: Hansruedi Rohrer)

GAMS. Der symbolische Spatenstich vom Freitag mit Bauherrschaft und Behördenvertretungen signalisierte den offiziellen Start zum Gewerbepark auf dem Ortsgemeindeboden im Felsbachriet (Bauland im Baurecht) mit einer Gesamtinvestition von fünf Millionen Franken.

GLB-Bau-Verwaltungsrat Peter Meister begrüsste die Anwesenden und lud sie anschliessend zum Imbiss ein. Peter Schibli, Verwaltungsratspräsident der Heizplan AG, erklärte, dass mit dem Bau des «Synergieparks» in Gams bereits ein leuchtender Meilenstein gesetzt wurde.

Der neue Energiepark

Nun soll ein neues Büro-, Lager- und Produktionsgebäude entstehen. «Im neuen «Energiepark» wollen wir unsere Ideen und Innovationen der Vergangenheit mitnehmen und die Zukunft von Morgen präsentieren», sagte Peter Schibli. Ziel ist es, ein energieoptimiertes Gebäude zu errichten, welches auch als Innovationsprojekt dienen soll. Das Gebäude wird – nebst dem Zweck als Lagerhalle und Werkhof – auch Begriffe wie «Solarthermie», «Photovoltaik», «Batteriespeicher» oder «LED-Beleuchtung» vereinen. Peter Schibli: «Durch die Kombination der verschiedenen Komponenten möchten wir sämtliche Synergien, vom Dach bis hin zur Mobilität nutzen.» Wie schon beim «Solar»- und «Energiepark» soll auch beim Neubau die energetische Nutzung von Fassaden veranschaulicht werden. So werden die Süd- und Westfassade optisch ansprechend zur Energiegewinnung genutzt. An der Westfassade kommen Photovoltaikmodule neuester Generation zum Einsatz, welche nicht als solche erkennbar sind. Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe der neuesten Inverter-Technologie in Verbindung mit Photovoltaikstrom von der Südfassade soll eine winteroptimierte Lösung zur Gebäudeheizung aufzeigen. Mit dem heutigen Spatenstich sei die Heizplan AG und die GLB dem Ziel einer ökologischen Zukunft einen grossen Schritt näher gekommen, sich der Technik der Zukunft anzupassen, sagte Peter Schibli.

Die Genossenschaft für landwirtschaftliches Bauen Gams und Umgebung (GLB) sei im Jahre 1967 gegründet worden, verriet GLB-Verwaltungsratspräsident Rolf Zindel. Inzwischen ist aus der Selbsthilfe-Organisation ein Baugeschäft herangewachsen, das im Hoch- und Tiefbau gute Referenzen aufweisen kann. Mit dem neuen, eigenen Gebäude wird die GLB unabhängiger und kann mittelfristig die Fixkosten senken. Das Zusammenbauen mit der Firma Heizplan bringe allen Beteiligten grosse energietechnische Vorteile, sagte Rolf Zindel.

Auch mit Roth Zaun AG

Fest stehe bereits, dass neben der GLB auch die Firma Roth Zaun AG von Buchs in das neue Gebäude ziehen werde, sagte Rolf Zindel. Auch da seien beidseitige Synergien gewiss. Weitere Räumlichkeiten sind noch frei und mietbar.

Die beiden zusammengebauten Hallen werden je 20 Meter breit, 54 Meter lang und 12 Meter hoch. Kopfseitig wird ein dreigeschossiger Bürotrakt eingebaut. Zusätzlich entsteht eine seitliche Halle bei der Heizplan mit 13,5×30 Metern. Für die Fundation sind rund 900 Holzpfähle mit 12 Metern Länge erforderlich. Im März 2017 rechnet man mit der operativen Tätigkeit im Neubau.