SP nominierte für die Gemeindewahlen im Herbst

SEVELEN. Zwei Frauen und zwei Männer nominierte die SP-Ortspartei für die Gemeindewahlen im Herbst. Claudia Billet-Toldo gelte als äusserst fähige und versierte Gemeinderätin und ihre offene, umgängliche Art werde allseits geschätzt, schreibt die SP in ihrer Medienmitteilung.

Drucken
Teilen
SP-Kandidaten: Claudia Billet-Toldo, Reto Schrepfer, Ursula Wunder Novotny (von links). Ebenfalls nominiert ist Peter Gabathuler. (Bild: pd)

SP-Kandidaten: Claudia Billet-Toldo, Reto Schrepfer, Ursula Wunder Novotny (von links). Ebenfalls nominiert ist Peter Gabathuler. (Bild: pd)

SEVELEN. Zwei Frauen und zwei Männer nominierte die SP-Ortspartei für die Gemeindewahlen im Herbst. Claudia Billet-Toldo gelte als äusserst fähige und versierte Gemeinderätin und ihre offene, umgängliche Art werde allseits geschätzt, schreibt die SP in ihrer Medienmitteilung. Seit acht Jahren sei sie für die SP im Gemeinderat Sevelen. Kompetent und innovativ vertrete sie die Bereiche Soziales und Umwelt.

Als Präsidentin der Altersheimkommission sei sie in den momentan laufenden Planungsprozess für das neue Betagtenheim stark involviert. Diese spannende, interessante, aber auch anspruchsvolle Aufgabe möchte sie bis zur Vollendung begleiten. Ihr breites Fachwissen, das sie sich in den letzten Jahren erarbeitet habe, wolle sie einbringen.

Zweiter Sitz wird angestrebt

Da die SP mit nur einem Sitz im Gemeinderat vertreten ist, nominiert sie für den freiwerdenden Sitz im Gemeinderat Ursula Wunder Novotny als neue Kandidatin. Aufgewachsen in Sevelen, lebt Ursula Wunder Novotny seit nun knapp zehn Jahren mit ihrer Familie und drei Kindern wieder in ihrem Heimatdorf. Nach der Ausbildung zur Primarlehrerin studierte sie Biologie und Zoologie und arbeitet nun teilzeitlich als Dozentin an der Pädagogischen Hochschule in Rorschach. Ihre politischen Schwerpunkt-Interessen gelten den Themen Umwelt und Mensch. Respekt gegenüber der Umwelt durch Nachhaltigkeit, Respekt gegenüber den Menschen durch soziale Sicherheit und soziales Handeln: Mit dieser politischen Haltung, die der SP entspreche, und ihrer grossen Motivation überzeugte sie die Anwesenden. Die parteilose Ursula Wunder Novotny wurde einstimmig als Kandidatin für den Gemeinderat nominiert.

Unterstützung für Ledergerber

Die SP ist in der GPK mit Reto Schrepfer (Präsident) und Peter Gabathuler gut vertreten. Als Bisherige seien sie mit den Gemeindegeschäften und -finanzen bestens vertraut. Sie erklärten sich bereit, für eine weitere Amtsdauer zu kandidieren.

Die Arbeit von Gemeindepräsident Roland Ledergerber werde von der SP sehr geschätzt. Sie unterstütze seine Wiederwahl und empfehle dies auch den Seveler Wählerinnen und Wählern, heisst es in der Mitteilung abschliessend. (pd)