Sozialismus ist nicht immer sozial

Was hat der Sozialismus in den osteuropäischen Staaten, wie er bis vor dreissig Jahren praktiziert wurde, mit unserer Sozialdemokratie zu tun? Der russische Ökonom und Mathematiker Mark Golansky sagt dazu: «Das westliche System nähert sich mehr und mehr dem sozialistischen Verteilungssystem der

Drucken
Teilen

Was hat der Sozialismus in den osteuropäischen Staaten, wie er bis vor dreissig Jahren praktiziert wurde, mit unserer Sozialdemokratie zu tun? Der russische Ökonom und Mathematiker Mark Golansky sagt dazu: «Das westliche System nähert sich mehr und mehr dem sozialistischen Verteilungssystem der osteuropäischen Staaten. Daher droht der westlichen Welt dasselbe Schicksal wie dem sozialistischen System, der Kollaps.» Es ist kaum zu glauben, Sozialdemokraten machen mit demselben Programm weiter, wie es in osteuropäischen Staaten praktiziert wurde. Die Arbeiter wurden unglücklich, die Familien gespalten, die Staaten kamen dem Kollaps immer näher. Und das sieht unsere sogenannte gebildete Schicht nicht und lässt Sozialisten weiter schalten und walten? Nach dem Wahlsonntag haben es Zeitungen doch deutlich geschrieben, die Städte mit der gebildeten Schicht wählten mehrheitlich links. Kann Bildung so den Kopf verdrehen, dass die wirklich grossen sozialistischen Ziele nicht mehr durchschaut werden? Zum Beispiel die Gleichmacherei kann alles vernichten, was einen Staat vorwärts bringt. Wir sollten genauer darauf schauen, welche Personen und welche Partei wir wählen.

Max Matt

Im Moosacker 28, 9450 Altstätten