Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«So lange skigefahren, bis keine Bahn mehr lief»

Goldener Boden
Aufgezeichnet von Timon Kobelt
Die Helmpflicht gilt auch beim Förderband. Jack Maurer hat ihn ausschliesslich für das Foto weggelassen. (Bild: Timon Kobelt)

Die Helmpflicht gilt auch beim Förderband. Jack Maurer hat ihn ausschliesslich für das Foto weggelassen. (Bild: Timon Kobelt)

Seit 40 Jahren, also seit dem Winter 1977/78, bin ich schon als Skilehrer im Toggenburg tätig. Dabei stamme ich ursprünglich aus dem Zürcher Oberland und hatte keinen direkten Bezug zu dieser Region. Zum Skifahren kam ich erstmals 1976 ins Toggenburg, als ich das Brevet zum Skilehrer gemacht habe. Eine Woche lang trainierte ich hier und hauste in Alt St. Johann. Der Chef des Gasthauses hat mich kennengelernt und natürlich mitbekommen, dass ich mich zum Skilehrer ausbilden liess. Er hat mich daraufhin animiert, im Toggenburg als Skilehrer aktiv zu sein. Und da steh ich nun und arbeite für die Skischule Chäserrugg.

Meine Leidenschaft für den Skisport war schon immer riesig. Früher bin ich jeweils so lange skigefahren, bis keine Bahn mehr lief oder die Müdigkeit irgendwann doch Einzug hielt. Diese Passion möchte ich auch jenen Menschen vermitteln, die noch nicht so fit sind auf den Skiern. Dass ich einer Person etwas beibringen kann, und sie sich nachher besser fühlt, ist eine riesige Motivation für mich. Dabei spielt es keine Rolle, wie gross diese Schritte erscheinen. Sei es, dass jemand zum ersten Mal von der Bergspitze einen Pulverschneehang hinunterfährt oder selbstständig einen Übungslift hinaufkommt, es tut einfach gut. Kinder sind übrigens dankbar zum Ausbilden. Ich zeige ihnen etwas vor und sie machen es nach. Sie sind sehr schnell im Lernen, wohingegen Erwachsene etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Nebst dem Lehren, bietet der Beruf des Skilehrers auch einen schönen Nebenverdienst. Als gelernter Zimmermann habe ich jeweils im Sommer viel gearbeitet und da im Winter weniger los war, liess mein Chef mich auf die Ski. Die Nachfrage nach Skischulstunden ist im Toggenburg meiner Ansicht nach recht konstant geblieben. Erwachsene kommen sogar vermehrt für Privatunterricht zu mir, was spannend ist.

Aufgezeichnet von Timon Kobelt

timon.kobelt@toggenburgmedien.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.