Singen ist nach wie vor beliebt

Zwei traditionsreiche Chöre in der Region Werdenberg lösen sich auf – weil sie zu wenig aktive Sänger haben. Trotzdem ist «das Singen nicht out». Davon ist Paul Knupp, Präsident des Sängerverbandes Werdenberg, überzeugt.

Thomas Schwizer
Drucken
Teilen
Da waren es noch 19: Ein Foto der stolzen Chorgemeinschaft im Jahr 2007; Ende Juni wird sie sich wegen zu wenig Sängern auflösen. (Bild: pd)

Da waren es noch 19: Ein Foto der stolzen Chorgemeinschaft im Jahr 2007; Ende Juni wird sie sich wegen zu wenig Sängern auflösen. (Bild: pd)

REGION. «Wo man singt, da lass Dich ruhig nieder…»: Dieses Sprichwort hat für Paul Knupp weiterhin Gültigkeit. Die frohe Sängerkameradschaft ist auch für Paul Schwendener und Hansruedi Vetsch ein wichtiger Grund dafür, dass sie seit Jahrzehnten aktiv ihr Hobby pflegen.

Schwendener ist Präsident des Männerchors Buchs-Sevelen, Vetsch Präsident des Eisenbahner-Männerchors Buchs. Seit vielen Jahren bilden diese beiden Vereine eine Chorgemeinschaft, die sich Ende Juni endgültig auflösen wird. Der Wegzug der langjährigen Dirigentin war Anlass für diesen naheliegenden Entscheid. Mit nur noch sieben aktiven Sängern sah man keine Zukunft mehr.

Verpflichtung als Hindernis

Dass traditionelle Chöre einen Rückgang bei der Zahl aktiver Sänger verzeichnen, ist nicht neu. Und die Rekrutierung neuer Chorsänger ist eine Herausforderung. Schwendener und Vetsch orten einen Grund für fehlenden Sängernachwuchs in der Verpflichtung für wöchentliche Proben, welche die Mitgliedschaft in einem solchen Chor und Verein mit sich bringt.

«Das gemeinsame Singen stirbt nicht aus», ist Sängerverbandspräsident Paul Knupp überzeugt. Als Beispiel dafür nennt Knupp das Offene Singen von Peter Hasler in Buchs. Hier könne man ohne Verpflichtung mitwirken, die Texte ablesen, die Melodien kenne man. Aber auch Gospel-, Operetten- oder Jugendchor-Projekte würden sich reger Teilnahme erfreuen.

Chorprojekte als Chance

In solchen Projektchören stecke denn auch Rekrutierungspotenzial für Sänger und Sängerinnen in den traditionellen Chören, ist Eduard Neuhaus. Präsident des Sängerbunds Buchs, überzeugt. Als dynamischer Chor beteilige sich dieser an Chorprojekten, zusammen mit anderen Chören und einem Partnerchor. Dabei helfe, dass der Sängerbund-Dirigent auch andere Chöre mit jüngeren Sängerinnen und Sängern leite. Das zahle sich aus. «Wir haben das Glück, immer wieder verhältnismässig junge Sängerinnen und Sänger zwischen 40 und 50 Jahren für uns zu gewinnen.» Dennoch: Auch beim Sängerbund Buchs ist die Anzahl der sangesfreudigen Männer leicht sinkend bis stabil. «Wir haben heute einen Altersdurchschnitt von circa 60 Jahren», stellt Neuhaus fest. Deshalb müsse es oberstes Ziel sein, eine stete Erneuerung sicherzustellen. Dafür sei auch die persönliche Rekrutierung aus dem Bekanntenkreis eine wichtige Quelle.

«Dabei sein bringt viel»

Dass das Singen in einem Chor und die Vereinsmitgliedschaft viel bringt, betont Hansruedi Vetsch. Das habe eine wichtige soziale Bedeutung: «Wenn es dir nicht so gut geht, psychisch oder gesundheitlich, wirst du aufgefangen in dieser Gemeinschaft.» So habe in der Chorgemeinschaft die Chemie «gestimmt», das Klima sei toll gewesen. Deshalb sei die Auflösung bedauerlich – aber trotzdem unausweichlich.

«Wenn man so lange dabei ist, schmerzt es schon, wenn man den Chor auflösen muss», stellt auch Karl Schwendener fest. Ein kleiner Trost: Nicht alle Sänger werden mit dem Singen ganz aufhören. Karl Schwendener selbst wird einem anderen Männerchor beitreten.

Der Neugutchor Buchs, der nicht als Verein organisiert war, sondern als Singgemeinschaft, wird sich ebenfalls auflösen. Auch hier hat der Wegzug der Dirigentin – es ist dieselbe wie bei der Männerchor-Gemeinschaft – den Entscheid forciert.

Vorerst wartet aber ein letzter Höhepunkt auf die Chöre. Der Neugutchor und die Chorgemeinschaft Eisenbahn-Männerchor Buchs und Männerchor Räfis-Sevelen werden heute Freitag um 20.00 Uhr in der Stütlimühle in Buchs und morgen Samstag, 9. Mai, in der evangelischen Kirche in Sevelen (Beginn jeweils um 20 Uhr) ein öffentliches Konzert unter dem passenden Motto «Abschied» geben.

Letzte Auftritte der Chorgemeinschaft Eisenbahner-Männerchor Buchs und Männerchor Räfis-Sevelen: Freitag, 8. Mai, 20.00 Uhr, Stüdtlimühle Buchs; Samstag, 9. Mai, evangelische Kirche Sevelen; Sonntag, 14. Juni, 10.00 Uhr, Ständchen im Haus Wieden, Buchs; Montag, 22. Juni, 19.15 Uhr, Ständchen beim Schulhaus Räfis (nur bei guter Witterung)

Aktuelle Nachrichten