SGB will besseren Schutz für ältere Arbeitnehmer

BERN. Der Gewerkschaftsbund (SGB) will die Diskriminierung älterer Arbeitnehmer nicht mehr länger hinnehmen: Unternehmen sollen langjährigen Beschäftigten künftig einen besseren Kündigungsschutz gewähren. Wer einmal arbeitslos ist, erwartet aus Sicht der Gewerkschaft ein «hartes Los».

Drucken
Teilen

BERN. Der Gewerkschaftsbund (SGB) will die Diskriminierung älterer Arbeitnehmer nicht mehr länger hinnehmen: Unternehmen sollen langjährigen Beschäftigten künftig einen besseren Kündigungsschutz gewähren. Wer einmal arbeitslos ist, erwartet aus Sicht der Gewerkschaft ein «hartes Los». «Ältere Beschäftigte werden in gewissen Firmen systematisch aus der Belegschaft verdrängt», kritisierte SGB-Präsident Paul Rechsteiner am Donnerstag. Der Respekt vor Alter und Erfahrung sei im Erwerbsleben stark geschwunden.

Die Folge: Menschen über 55 Jahren finden kaum mehr eine Stelle, wenn sie einmal ihren Arbeitsplatz verloren haben. Das Risiko steige, Langzeitarbeitsloser und letztlich ausgesteuert zu werden, konstatiert Rechsteiner. Und die Lage habe sich in den letzten zehn Jahren «erheblich verschlechtert».

Anderer Meinung ist Roland Müller, Direktor des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes. Gegenüber Radio SRF sagte er, in der Schweiz gebe es keine signifikanten Zahlen, wonach ältere Arbeitnehmende breiter oder extensiver entlassen würden. Eine Verstärkung des Kündigungsschutzes unter diesem Titel sei nicht nötig.» (sda)• THEMA 19

Aktuelle Nachrichten