Seveler stimmten klar gegen Strassenraumgestaltung

SEVELEN. Der Kreditantrag des Gemeinderates von 1,287 Millionen Franken für die Strassenraumgestaltung, Abschnitt Nord bis Arinstrasse, wurde klar abgelehnt. 758 Sevelerinnen und Seveler sagten Nein, nur 437 Ja.

Heini Schwendener
Merken
Drucken
Teilen

SEVELEN. Der Kreditantrag des Gemeinderates von 1,287 Millionen Franken für die Strassenraumgestaltung, Abschnitt Nord bis Arinstrasse, wurde klar abgelehnt. 758 Sevelerinnen und Seveler sagten Nein, nur 437 Ja.

«Meine Enttäuschung ist gross», sagte Gemeindepräsident Roland Ledergerber gestern auf Anfrage des W&O. Sevelen habe ein grosse Chance verpasst, etwas für die Verkehrssicherheit, aber auch für das Erscheinungsbild der Gemeinde zu tun. Mit diesem Entscheid werde alles abgeschossen, was Kanton und Gemeinderat in langer Vorarbeit angedacht hätten. Der Gemeindepräsident ist überzeugt, dass an den Kantonsstrassen durch Sevelen während vieler Jahre nichts mehr passieren wird. Der Kanton werde sich auf den normalen Strassenunterhalt beschränken.

Besonders tragisch sei, dass nun der Anschluss der zu verlegenden Schildstrasse an die Kantonsstrasse wieder völlig offen sei. «Wollen wir einen Kreisel, werden wir vom Kanton nie mehr diese finanzielle Unterstützung erhalten wie im Rahmen der Strassenraumgestaltung», sagte Ledergerber.