SEVELEN/VADUZ: Square Dance – getanzte Freundschaft

Am vergangenen Samstag trafen sich die Crazy Cow Dancers und allerlei Gäste mit dem Ziel, innert 24 Stunden in fünf Ländern zu tanzen.

Drucken
Teilen
Spass und Leidenschaft: Square Dancers aus der Region trafen sich mit tanzenden Gästen. (Bild: PD)

Spass und Leidenschaft: Square Dancers aus der Region trafen sich mit tanzenden Gästen. (Bild: PD)

Es ist Samstag, 1. Juli, 11 Uhr. Ein Bus aus Stuttgart kommt in Vaduz an. An die 60 Leute steigen aus und begeben sich auf den Rathausplatz, wo sie von den Seveler Crazy Cow Dancers begeistert empfangen werden. Die Gäste haben sich viel vorgenommen. Innert 24 Stunden wird in fünf Ländern getanzt: Österreich, Liechtenstein, Schweiz, Frankreich und Deutschland. Einige kennen sich, die meisten nicht. Gleich geht es zur Sache; viele Squares werden gebildet und es wird zusammen getanzt und gelacht. Tanzpartner werden gewechselt und das ganze Schauspiel geht von vorne los. Die pure Lebensfreude ist ansteckend: Sofort tanzen Touristen mit und fast jeder, der zuschaut, hat ein Lächeln im Gesicht. Eine Stunde später ist der Spuk wieder vorbei.

Da fragt man sich: Was ist das? Wieso können fremde Menschen miteinander tanzen? Wie funktioniert das? Es ist ganz einfach, so funktioniert Square Dance. Jede Figur ist definiert und wird in Kursen gelernt. Dann braucht man dazu noch den wichtigsten Mann oder die wichtigste Frau, nämlich den Caller. Er ist der Choreograf des Geschehens. Laufend singt er die Figuren, die dann sofort, manchmal auch weniger sofort, von den Tänzern umgesetzt werden. Das funktioniert auf der ganzen Welt; jeder mit jedem, alt oder jung, klein oder gross. Es tönt eigentlich fast zu gut, um wahr zu sein. Die Crazy Cows mit Mitgliedern aus der Schweiz und Liechtenstein und der Schweiz tanzen immer freitags von 20 bis 22.30 Uhr im Zinslihof in Sevelen. (pd)