Sevelen nicht stark genug

Fussball Gestern Sonntag traf der FC Sevelen zu Hause auf den FC Sargans. Einen Sieger sahen die Zuschauer nicht, die Partie endete mit 1:1. Das Resultat ist aber kein Grund für den Sevelen-Trainer Fabio Pettineo und seine Jungs, traurig zu sein.

Merken
Drucken
Teilen

Fussball Gestern Sonntag traf der FC Sevelen zu Hause auf den FC Sargans. Einen Sieger sahen die Zuschauer nicht, die Partie endete mit 1:1. Das Resultat ist aber kein Grund für den Sevelen-Trainer Fabio Pettineo und seine Jungs, traurig zu sein. «Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft und sehe positiv auf den Einsatz meiner Mannschaft zurück», so Pettineo. Wie er weitersagte, sind die Seveler sehr gut ins Spiel gestartet und haben eine gute Partie gespielt. Doch durch einen sogenannten Sonntagsschuss von Sargans kommt es in der 36 Minute zum 0:1.

In der Pause tankten die Seveler neue Energie. Und wie: In der 50. Minute traf Emsal Aliji zum 1:1. Stolz, auf solche Art und Weise auf einen Rückstand reagiert zu haben, baute sich auf Seiten der Seveler aus. Doch der gute Teamgeist, gepaart mit ausgezeichneter Einstellung, nützte im Hinblick auf drei Punkte dann doch nicht viel. Wie Pettineo ausführt, müsse nicht nur das eigene Tor gut verteidigt werden, sondern auch der Ball ins gegnerische Tor. Nichtsdestotrotz ist der Spielertrainer zufrieden und ist überzeugt, wenn jeder einzelne Spieler noch mutiger wird, dann würde auch ein Sieg statt eines Unentschiedens drinliegen. (um)