SEVELEN: Gutes Ergebnis trotz Verlust

Die Ortsgemeinde tätigte im vergangenen Jahr viele Unterhalts- und Renovierungsarbeiten an ihren Liegenschaften.

Heini.schwendener@wundo.ch
Drucken
Teilen

Peter Engler, Präsident der Ortsgemeinde Sevelen, kann an der Bürgerversammlung vom 13. April auf sein erstes Amtsjahr zurück blicken. Es war ein arbeitsreiches mit einem speziellen Geschäft: Am 13. November wurde an einer ausserordentlichen Bürgerversammlung dem Kauf des Gebäudes der Fahnenfabrik zugestimmt.

Die laufende Rechnung 2017 der Ortsgemeinde schliesst mit einem kleinen Verlust von 6796 Franken ab, was gemäss Peter Engler «angesichts der vielen Unterhalts- und Renovierungsarbeiten bei unseren Liegenschaften als recht gutes Ergebnis betrachtet werden kann.» Dieser Verlust ergibt sich aus dem Ertragsüberschuss der Jahresrechnung von 140540 Franken und dem Minus von 147336 Franken aus der Investitionsrechnung 2017. Das Eigenkapital der Ortsgemeinde Sevelen betrug Ende 2017 4,748 Millionen Franken.

Das Budget für das laufende Jahr rechnet mit einem Minus von 24990 Franken.

Erfreuliches enthält der Amtsbericht 2017 zum Thema Alpwirtschaft. Alle Alpen waren wieder voll bestossen und die ganze Alpzeit blieb vor grösseren Regen und Unwettern verschont, was den Futteraufwuchs begünstigt hat. Die personellen Probleme, die sich während der Alpzeit ergaben, konnten gelöst werden.

Im Bereich Forstwirtschaft wird auf das zehnjährige Bestehen der Forstgemeinschaft Grabus (Grabs-Buchs-Sevelen) verwiesen. Der Wald ist im vergangenen Jahr von grösseren Schäden verschont geblieben. Ein grosses Sorgenkind blieb, wie schon in den Jahren zuvor, die Vermarktung von Energieholz. Leider festige sich die Tendenz, dass das finanzielle Ergebnis besser werde, je weniger die Forstleute in der eigentlichen Waldbewirtschaftung und Holzernte tätig seien, heisst es im Grabus-Jahresbericht.

Heini Schwendener

heini.schwendener@wundo.ch

Hinweis

Bürgerversammlung Ortsgemeinde Sevelen, Freitag, 13. April, 20 Uhr, Gemeindesaal Drei Könige