SEVELEN: Die Aufgaben sind nun verteilt

Jürgen Zeschky ist neuer Präsident der Kirchenvorsteherschaft und Yves Müller neuer Abgeordneter in der Synode. Er ersetzt Ingrid Senn, welche 15 Jahre engagiert wirkte.

Hansruedi Rohrer
Merken
Drucken
Teilen
Die Kirchenvorsteherschaft und die Pfarrpersonen stellen sich zum gemeinsamen Bild auf, vorne, Dritte von rechts, Ingrid Senn, links daneben Yves Müller als neuer Abgeordneter in der Synode. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Die Kirchenvorsteherschaft und die Pfarrpersonen stellen sich zum gemeinsamen Bild auf, vorne, Dritte von rechts, Ingrid Senn, links daneben Yves Müller als neuer Abgeordneter in der Synode. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Hansruedi Rohrer

redaktion@wundo.ch

Beisitzerin Marlen Lutz leitete die Kirchgemeindeversammlung, deren Stimmberechtigte am Sonntag Jahresrechnung, Budget, Steuerplan sowie die Anträge der Geschäftsprüfungskommission guthiessen (siehe auch W&O vom 15. März). Positive Einstimmigkeit herrschte aber auch bei den restlichen Traktanden. Nach der Wahl von Jürgen Zeschky zum Präsidenten der Kirchenvorsteherschaft wurde auch Yves Müller zum neuen Abgeordneten in die Synode gewählt. Der gebürtige Thurgauer und Vater eines Sohnes möchte für die Kirche etwas bewirken, wie er sagte. Er fühlt sich jedoch schon lange mit Sevelen verbunden: «Meine Urgrossmutter wurde hier in der Kirche getauft und auch konfirmiert, so schliesst sich der Kreis wieder.» Das besagte Quiz mit den beiden Kandidaten (siehe Titelseite) endete übrigens mit einem 3:3-Resultat. «Besser kann es gar nicht sein», sagte Pfarrer Jörg Drafehn dazu. Für ihre 15-jährige engagierte Mitarbeit erhielt Ingrid Senn als Dank und zur Verabschiedung den besten Dank mit einem Blumenstrauss.

Die Mitglieder der Kirchenvorsteherschaft haben bis anhin zur Wahl des neuen Präsidenten die verschiedenen Aufgaben des Präsidiums unter sich aufgeteilt und damit das Jahr überbrücken können. Nun sind die Aufgaben verteilt, was die Vorsteherschaft und die Kirchbürger am Sonntag mit Freude zur Kenntnis genommen haben. Mit einem bebilderten Kurzbericht wurde an der Versammlung nochmals Rückblick auf das vergangene Kirchenjahr mit den vielfältigen Aktionen gehalten. Da gab es unter anderem Eindrücke vom «Mäntigsclub», vom Suppentag, vom Konfirmandenlager in Lachen, vom Gottesdienst mit Menschen mit einer Behinderung, vom Berggottesdienst, einem Besuch in Wittenberg (an den Wurzeln der Reformation) und Berlin oder dem Kerzenziehen und Weihnachtsspiel. Im Jahre 2016 gab es in der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Sevelen 16 Taufen, 19 Konfirmanden, 3 Hochzeiten, 21 Abdankungen, 17 Austritte und einen Eintritt.

Die Versammlung dauerte genau eine Stunde. Danach wurden die Kirchbürger zu einem Apéro ins Pfarrhaus eingeladen.