Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

SEVELEN: Blasmusik und Musikschule in guter Partnerschaft

Die DV der Musikvereine Kreis Werdenberg des St. Galler Blasmusikverbandes war geprägt von Ehrungen, Ressortberichten, Rück- und Ausblicken sowie dem Mitwirken der Musikschule bei der Nachwuchsförderung.
Hans Hidber

Am Montagabend trafen sich im Probelokal Zinslihof die Vertreter der sieben Musikvereine des Kreises Werdenberg des St. Galler Blasmusikverbandes zu ihrer ordentlichen Delegiertenversammlung. Die gut aufgestellte und den Anlass organisierende Musikgesellschaft Sevelen sorgte unter der energischen Stabführung ihres Dirigenten Peter Diem für eine zackige musikalische Einstimmung. Sie umrahmte später auch das Totengedenken und die Ehrungen.

Zwei neue kantonale ­Veteraninnen

Kreispräsident Josef Signer erläuterte nach seiner Begrüssung der Delegierten und Gäste die Zuständigkeiten für die verschiedenen Veteranen- und Jubilarenehrungen. Der Kreisdelegiertenversammlung obliegt die Ernennung und Ehrung der kantonalen Veteranen (25 Jahre); die eidgenössischen Veteranen, Jubilare und Ehrenjubilare empfangen ihre «Weihe» an der Kantonalen Delegiertenversammlung des SGBV vom 11. November 2017 in Benken. Josef Signer konnte an dieser Kreis-DV zwei Werdenberger Musikantinnen für ihre 25-jäh­rige Mitgliedschaft ehren: Tamara Bernold (Bürgermusik Gams) und Gabi Krauss (Musikverein Buchs-Räfis). «Zwei Frauen, die gerne lachen und Frohmut verbreiten und sich in ihren Vereinen stark in verschiedenen Funktionen engagieren», charakterisierte der Kreispräsident die beiden neuen Jungveteraninnen. Ebenfalls geehrt wurde Robert Heeb für seine 20 Jahre Präsidentschaft des Musikvereins Alpenrösli, Sax.

Im Bericht über das Ressort Jugend hob Roland Wohlwend, Ressortleiter Jugend vom Kreis Werdenberg die gute Zusammenarbeit mit der Musikschule Werdenberg hervor, dank der die Synergien gemeinsam genutzt werden können. «Eine Win-win-Situation» betonte auch der anwesende Leiter der Musikschule, Dennis Mungo. «Wir sind sehr daran interessiert, dass die Musikschüler später in die Musikvereine eintreten.» Zur Gewöhnung an das Zusammenspiel stelle die Musikschule bei Platzkonzerten gerne auch ihre Ensembles zur Verfügung. Wie schon im abgelaufenen Jahr ist die Agenda für musikalische Vereins- und Verbandsanlässe auch für die nächste Zukunft reich gefüllt. Während für das laufende Jahr 2017 schon «alles gelaufen ist», so Signer, sollte man für 2018 wenn möglich Terminkollisionen vermeiden, dass zum Beispiel nicht mehrere Musikvereine genau am gleichen Datum Kirchenkonzerte abhalten und sich gegenseitig konkurrenzieren.

Das «Kantonale» wirft Schatten voraus

In der Fülle der Informationen wies der Kreispräsident auf das Kantonalmusikfest vom 25./ 26. Mai 2019 in Lenggenwil hin. Dabei erwähnte er Änderungen im Musikreglement. So gebe es keine provisorischen Anmeldungen zur Teilnahme mehr – nur noch definitive. Ferner werde der Begriff «Marschmusik» abgeschafft, neu heisse es «Parademusik». «Unter uns werden wir sicher auch in Zukunft von Marschmusik sprechen», meinte dazu ein Delegierter. Die nächste DV Kreis Werdenberg wird von der MG Azmoos organisiert.

Hans Hidber

redaktion@wundo.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.