Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SENNWALD: Vor einem Giftanschlag gerettet

Unter dem Motto «Das tödliche Traktandum» fand die Turnerunterhaltung des STV Sennwald statt. Die Theatergruppe begeisterte das Publikum und sorgte für Lacher und Unterhaltung pur.
Der Unterhaltungsabend war eine tolle Zeitreise, in der beispielsweise auch die Feuersteins vorkamen.

Der Unterhaltungsabend war eine tolle Zeitreise, in der beispielsweise auch die Feuersteins vorkamen.

Das Theaterstück hatte es in sich: An der Generalversammlung des STV Sennwald wurde Andreas Tinner als neuer Präsident gewählt. Dieser Posten sollte jedoch nicht lange besetzt bleiben, da das Wasser, welches er zu trinken bekam, vergiftet war. Gusti, gespielt von Martin Huber, und Manfred, gespielt von Oliver Friedrich, begaben sich auf eine Reise in die verschiedenen Zeitepochen um ihren Präsidenten von dem Giftanschlag zu retten.

Eingeleitet wurde der Abend durch die Männerriege, die den Kriminaltango aufführte, was zugleich für die abendliche Einstimmung in die Unterhaltung sorgen sollte. Die Untersuchung des Mordes durch die Muki als Sheriffs ging den Hauptdarstellern zu langsam und deshalb wollten sie die Angelegenheit in selber in die Hand nehmen.

Die Reise in die Vergangenheit gelingt

Durch die Wissenschaftler der Kitu konnten Gusti und Manfred in der Zeit herumreisen. Leider ging dies nicht auf Anhieb und sie landeten im Jahre 2057, als Roboter, dargeboten durch die Leichtathletik, die Welt beherrschen. Durch ein neu eingestecktes Kabel konnte nun auch wirklich in die Vergangenheit gereist werden. Allerdings wurde zu weit zurückgereist und sie landeten bei den Feuersteins (Jugi 1). Danach ging es weiter in die Zeit von Asterix und Obelix (Jugi 2) und anschliessend zu den alten Ägyptern und Mumien (Jugi 3). Während der halbstündigen Pause konnte für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt werden.

Danach ging die verrückte Zeitreise weiter. Diesmal ging es zu den Hexen, dargeboten durch das Jugendaerobic, und weiter zu den Cowgirls, aufgeführt durch die Aktiven-Damen. Durch diese viele Zeitreiserei ging das Sofa kaputt und die Mechaniker (Aktive Herren) mussten zur Hilfe geholt werden. Der Altersturnverein «Biss ins Gras» (Frauenriege) sorgte für die Unterhaltung während der Generalversammlung. Abschliessend konnte der Giftanschlag verhindert werden und der ganze Turnverein feierte ein Fest (Aktive Mixed).

Nach der Unterhaltung sorgte Philipp Kanjo für Stimmung in der Halle. Ob in der Bar oder Kafistube es war für das Wohl aller gesorgt. Der STV Sennwald freute sich über das gute Echo und über die vielen Besucher. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.