SENNWALD: Leck wurde rasch gefunden

Am Mühlbach wurde ein Leck vermutet. Abklärungen durch die Melioration Sennwald – zusammen mit einem Fachmann – haben ergeben: Ja, das Bachbett hat ein Leck.

Heidy Beyeler
Merken
Drucken
Teilen

Heidy Beyeler

redaktion@wundo.ch

Ein Anrainer zum Mühlbach in Sennwald meldete der Gemeinde, dass er immer wieder Wasser in seinem Keller habe. Er äusserte die Vermutung, dass das Bachbett des Mühlbachs wohl ein Leck haben müsse. Das Leck sei möglicherweise durch einen seit langer Zeit offenen, circa 15 Zentimeter schmalen Wasserarm entstanden, wurde angenommen – wenn nicht durch eine Quelle. Die Gemeinde Sennwald beziehungsweise die Melioration ging am Donnerstagvormittag auf Spurensuche, indem ein Färbversuch im Mühlbach anberaumt wurde. Vor Ort waren der Meliorationspräsident Markus Rohrer sowie Andreas Berger, Melioration Unterhalt Bäche Nord, und der für die Suche des Lecks beauftragte Bauingenieur Erwin Egeter von Egeter & Tinner AG.

Giftgrün gefärbtes Wasser

Nach einem ersten Augenschein visierte Erwin Egeter einige Meter oberhalb der ersten Stelle des vermuteten Lecks mit einem Pflock. Er öffnete den Behälter mit dem Färbemittel, gab die notwenige Menge in einen Becher und leerte diesen an der markierten Stelle in das saubere Wasser. Es dauerte nur eine, zwei Minuten und schon floss auch im schmalen Wasserarm giftgrün gefärbtes Wasser. Die Suche nach dem Leck war erfolgreich. Allerdings fand dieses Wasser nach schätzungsweise 10 bis 15 Metern bereits wieder den Weg ins Bachbett des Mühlbachs.

Bachbett hat ein Knie

Der Fall ist klar. Das Bachbett des Mühlbachs hat unterhalb der eingefärbten Stellen ein sogenanntes Knie, und dort floss die grüne Sauce aus dem Mühlbach in den kleinen Nebenarm. Und was gibt es anhand dieser Erkenntnis zu tun? Man wird eine Lösung mit Absprache der Grundeigentümer finden müssen. Beispiel: eine punktuelle Sol-Abdichtung ähnlich einer Teichfolie.

Sowohl für den anwesenden Ingenieur Erwin Egeter wie für Markus Rohrer ist die Angelegenheit geklärt. Es wird eine Sanierung am «Knie» des Mühlbachs in Auftrag geben, um den schmalen, kurzen Bacharm auf dem Grundstück des Anrainers trockenzulegen.