Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SENNWALD: «Der Charakter der Alp Rohr bleibt erhalten»

Die Ortsgemeinde Sennwald wird an ihrer Bürgerversammlung vom 12. April über einen Baukredit von rund 1,5 Millionen Franken für einen Umbau mit Erweiterung des Berggasthauses Alp Rohr abstimmen.
Thomas Schwizer
Architekt Peter Büchel stellte den Ortsbürgern das Projekt im Detail vor. (Bild: Thomas Schwizer)

Architekt Peter Büchel stellte den Ortsbürgern das Projekt im Detail vor. (Bild: Thomas Schwizer)

Bei einer Begehung im Oktober 2017 hat sich das nun vorliegende Projekt als Favorit abgezeichnet, am Montagabend informierte die Ortsgemeinde im Altersheim Forstegg: Das Berggasthaus Alp Rohr soll umfassend modernisiert und mit einem Anbau versehen werden. Das Projekt biete eine komplette Mängelbehebung, klare Kostentransparenz, sei nachhaltig, werterhaltend und längerfristig kostengünstiger als andere Varianten, stellte Ortsgemeindepräsident Daniel Göldi fest.

Architekt Peter Büchel stellte das Projekt detailliert vor. Er ging speziell auf die Bereiche Energie- und Trinkwasserversorgung sowie Abwasserentsorgung ein (siehe Kasten). Er konnte dabei auf Erfahrungen mit anderen Berghausprojekten wie Zwinglipasshütte oder Bollenwees verweisen. Die gesamte Infrastruktur müsse heutigen Vorschriften und Bedürfnissen entsprechen und darum umfassend erneuert werden. Es entstehe kein Hotel, der Charakter des Berggasthauses inklusive Gaststube bleibe erhalten.

«Ortsgemeinde kann sich diese Summe leisten»

Insgesamt werden Erneuerung und Ausbau circa 1,45 bis 1,6 Millionen Franken kosten. Die Ortsgemeinde Sennwald könne sich diese Summe leisten, stellte Daniel Göldi fest. Die Betriebskosten werden auf 10000 bis 15000 Franken pro Jahr geschätzt. Der Ortsverwaltungsrat sehe keine Alternative zum vorliegenden Projekt. Wenn die Ortsbürgerversammlung den Kredit bewilligt, sieht der «sportliche Zeitplan» eine Realisierung von Mai bis November 2019 und eine Neueröffnung im Mai 2020 vor.

«Zeitlich sind wir auf dem letzten Drücker», sagte Göldi. Insbesondere die nötige Totalerneuerung der Abwasserbehandlung und -entsorgung habe sich erst kürzlich in einer Besprechung mit dem zuständigen Amt des Kantons St. Gallen bestätigt. Darum könnten Gutachten und Antrag noch nicht mit dem Jahres- bericht verschickt werden. Ab 29. März seien sie auf der Homepage der Ortsgemeinde aufgeschaltet und könnten im EW Sennwald gedruckt bezogen werden. Der Kanton beurteile das Gesamtprojekt als bewilligungsfähig.

Die Mängel erlauben keinen Weiterbetrieb

Der Ortsgemeindepräsident zeigte den dringenden Handlungsbedarf auf. Die heutige Trinkwasserqualität genügt ebenso wenig wie die Abwasserentsorgung. Die Energieversorgung ist desolat, Einrichtungen für Brand- und Personenschutz fehlen weitgehend, diverse Baumängel sind vorhanden, Schlafräume und Sanitäranlagen ungenügend. «Die wesentlichen Mängel erlauben keinen Weiterbetrieb der Gastwirtschaft», brachte es Daniel Göldi auf den Punkt. Es gehe für die Ortsgemeinde als Eigentümerin um Haftungsfragen und einen möglichen Imageschaden. «Die Alp Rohr ist unser Aushängeschild und ein beliebtes Ausflugsziel über die Region hinaus.» Darum gelte es das Berggasthaus mit der nötigen Infrastruktur für die Gemeinschaft zu erhalten, ist der Ortsverwaltungsrat überzeugt.

Die Reaktionen der über 60 Ortsbürger waren nach den Ausführungen und der Beantwortung von Fragen betont positiv.

Thomas Schwizer

thomas.schwizer@wundo.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.