SENNWALD: Bereit für die Quartierschule

Am 21. März startet Sennwald als zweite Gemeinde des Kantons St. Gallen das Pilotprojekt «Quartierschule». Migrantinnen und Migranten lernen dabei während eines vierwöchigen Kurses spielend Deutsch.

Alexandra Gächter
Drucken
Teilen
In Widnau, der ersten Quartierschule des Kantons St. Gallen, lernen die Kursteilnehmer auch mal am Boden. (Bild: Maya Seiler)

In Widnau, der ersten Quartierschule des Kantons St. Gallen, lernen die Kursteilnehmer auch mal am Boden. (Bild: Maya Seiler)

Alexandra Gächter

alexandra.gaechter@wundo.ch

Bis Asylbewerber als Flüchtlinge aufgenommen werden, verstreicht Zeit, in welcher sie nicht auf Kosten des Bundes Deutsch lernen können. Um diese Zeit sinnvoll zu nutzen, bringen verschiedene Gemeinden in der Region Werdenberg den Asylbewerbern Deutsch bei. Die Anzahl Lektionen, der Inhalt und die Strukturen unterscheiden sich dabei von Gemeinde zu Gemeinde. Dies soll nun vereinheitlicht werden. Die Vereinigung St. Galler Gemeindepräsidenten (VSGP) wollen, dass alle St. Galler Gemeinden eine oder mehrere Quartierschule einrichten.

Die Quartierschule orientiert sich an ein Lehrkonzept aus Liechtenstein, das sich «Neues Lernen» nennt. Nicht die Korrektheit der Sprache, sondern der Mut zum Sprechen wird in den Vordergrund gestellt. Gelernt wird spielerisch, um Freude und Motivation zu wecken.

Nachfrage übersteigt Angebot

Am 21. März öffnet in Sennwald die erste Quartierschule des Werdenbergs. Als Kursraum dient die Landfrauenküche im Frümsner Rathaus. 16 Migrantinnen und Migranten werden hier im ersten Kurs Deutsch lernen. «Die Nachfrage überstieg das Angebot», sagt die Azmooserin Daniela Graf-Willi, Ansprechperson für Gemeinden und Kursleiter des VSGP. «Aus Platzgründen können nicht mehr Personen auf einmal die Quartierschule besuchen. Deshalb ist nach dem Ende des ersten Kurses bereits ein zweiter geplant», so Graf-Willi.

Der Unterricht wird jeweils Dienstag bis Freitag abgehalten. Montags ist die Landfrauenküche besetzt. Der Unterricht beginnt um 8.20 und dauert bis 11.40 Uhr. «Die Zeiten wurden dem Fahrplan des öffentlichen Verkehrs angepasst», so Daniela Graf-Willi. Nach vier Wochen ­endet der Intensivkurs, etwa zwei Wochen später beginnt der nächste. Freiwillige, welche In­ter­esse haben, die Ausbildung zum Kursleiter zu absolvieren, konnten bereits gefunden werden. Somit ist Sennwald die zweite Gemeinde im Kanton St. Gallen, welche bereit für die Quartierschule ist. Die Teilnahme am Kurs ist für alle kostenlos. «Für Deutsch sprechende Personen, welche Sozialhilfe empfangen, obligatorisch», sagt Roger Hochreutener, Geschäftsführer des VSGP. Freiwillig ist er für Migrantinnen und Migranten, welche als Familiennachzug in die Schweiz kamen und nie richtig Deutsch gelernt haben.