Selbstbestimmung im letzten Lebensabschnitt

SARGANS. Das 16. Pizolcare-Gesundheitsforum widmet sich diesmal dem Thema Selbstbestimmung im letzten Lebensabschnitt, und zwar unter dem Titel «Es ist nicht immer alles sinnvoll, nur weil es machbar ist». Am Dienstag, 3.

Drucken
Teilen

SARGANS. Das 16. Pizolcare-Gesundheitsforum widmet sich diesmal dem Thema Selbstbestimmung im letzten Lebensabschnitt, und zwar unter dem Titel «Es ist nicht immer alles sinnvoll, nur weil es machbar ist». Am Dienstag, 3. November, diskutieren um 20 Uhr in der Aula der Kantonsschule Sargans Fachleute und Patientenvertreter rund um den letzten Lebensabschnitt.

Das vom Patientenbeirat des Ärztenetzwerks Pizolcare konzipierte Gesundheitsforum bietet einmal jährlich die Möglichkeit, wichtige Themen des Gesundheitswesens mit Betroffenen und Fachleuten zu diskutieren. Der Anlass ist öffentlich, der Eintritt frei. In die von Pizolcare-Geschäftsführer Dr. Urs Keller, Hausarzt in Sargans/Wangs, moderierte Diskussion wird auch das Publikum einbezogen, heisst es in einer Medienmitteilung der Veranstalter.

Diskussion auf dem Podium

Auf dem Podium diskutieren Betroffene (vertreten durch Exit-Sterbebegleiter), Angehörige Betroffener (vertreten durch Pflegeperson) sowie Ina Bujard (Dr. med., Leiterin Palliativstation, Spital Walenstadt), Margrit Dahinden (Geschäftsleiterin ad interim Pflegeheim Sarganserland), Barbara Schneiter (Pflegefachfrau HöFa, Spitex Sarganserland), Martin Hutter, (Präsident Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde Sarganserland) und Christoph Ritter (Dr. med. Hausarzt und Palliativmediziner, Grabs). (pd)