Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SEILZIEHEN: Fairer Kampf um den Titel

Das 21. Seilziehturnier in Sevelen gestaltete sich auch in diesem Jahr wieder voller Spannung. Neu wurde erstmals ein Wettkampf ausgetragen, der zur Schweizer Nationalliga zählt.
Julia Kaufmann
Angriffig: Das Team Sevelen Kids I lässt sich von niemandem aufhalten, sichert sich Tages- und Gesamtsieg. (Bilder: Julia Kaufmann)

Angriffig: Das Team Sevelen Kids I lässt sich von niemandem aufhalten, sichert sich Tages- und Gesamtsieg. (Bilder: Julia Kaufmann)

Julia Kaufmann

redaktion@wundo.ch

Seilziehteams aus der gesamten Schweiz fanden sich am Wochenende in Sevelen ein, um das Kräftemessen um verschiedene Titel walten zu lassen: In der Kategorie Ostschweizer Seilziehmeisterschaft konnten die Rosenhöckler Mosnang erneut den Sieg davontragen. Dicht gefolgt von Sevelen mit vier Punkten Rückstand und Thurtal mit fünf.

Zum ersten Mal wurde am Traditionsanlass in Sevelen auch darüber entschieden, welche Crew den Schweizer Meistertitel für sich beanspruchen darf. Nach ausgeglichenen, aber hart umkämpften Zügen war es schliesslich das Team aus Ebersecken, das den Tagessieg sowie den Gesamtsieg bejubeln konnte.

Die besten Crews im Wettkampf

«Wir haben mit Plauschturnieren angefangen, wollten aber immer schon an die erste Liga anknüpfen können. Umso schöner ist es, dass es in diesem Jahr endlich geklappt hat», sagte Jürg Tinner, Turnierleitung, voller Stolz. So ist am Sonntag die Entscheidung dar­über gefallen, welche acht Herren mit einem Maximalgewicht von 680 Kilogramm den Schweizer Meisterschaftstitel gewinnen. Die Wettkämpfe waren spannend, denn keine der Crews wollte seinen Gegnern den Sieg kampflos überlassen. Doch bereits zu Beginn kristallisierte sich der ein oder andere Favorit heraus. So kam es, dass Nottwil den Einzug ins Halbfinal mit lediglich 14 Punkten verpasste. Sevelen kämpfte gegen Stans-Oberdorf schliesslich um Bronze, wobei sich das Heimteam aber geschlagen geben musste. Im Final trafen Ebersecken und Luthern aufeinander. Sie lieferten sich zwei spannende Züge mit vielen strategischen Pausen. Doch Ebers­ecken bewies schliesslich, dass es noch mehr Kraft und strategische Einfälle in petto hatte als seine Gegner.

Sevelen ist mit Resultat zufrieden

Das Heimteam zeigte sich dennoch zufrieden. Obwohl es bei der Tagesrangliste nicht für einen Podestplatz reichte, stehen sie in der Jahreswertung trotzdem auf Rang drei. «Unser Ziel war es, in das Halbfinal einziehen zu können und somit im Kampf um das Tagespodest mitzureden», sagte Sevelens Coach Ruedi Schwendener. Gestartet sind die Seveler gut in das Turnier, obwohl sie gleich zu Beginn einem der Titelanwärter gegenüberstehen mussten und keine Chance auf den Sieg hatten. «Aber gegen eine ebenbürtige Crew ein Unentschieden zu erzielen, gab uns neuen Mut», so Schwendener weiter. Sie kämpften also durch, um ihre Position in der Jahreswertung sichern zu können, was der Seveler Crew auch gelang. Besser ist es dem Heimteam an der Ostschweizer Meisterschaft von Samstag ergangen. Dort konnten sie die Silbermedaille entgegennehmen.

Noch erfolgreicher als die Herren waren die Nachwuchs-crews des Seilziehclubs Sevelen. Beflügelt vom Beifall der Zuschauer, konnten sich die SCS Kids I an der Schweizer Schülermeisterschaft den Tagessieg sowie den Gesamtsieg souverän einheimsen. Das zweite Team aus Sevelen kämpfte sich bis in den kleinen Final vor, unterlag dort aber Appenzell.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.