SCHWINGEN: Die «Bösen» treffen sich in Trübbach

Der Schwingklub Wartau feiert heuer sein 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass findet am Samstag, 1.AABB22April, bei der Schulanlage Seidenbaum das Rheintal-Oberländische Schwingfest statt. Das hochklassige Teilnehmerfeld verspricht grosse Spannung.

Merken
Drucken
Teilen
Der Mittelrheintaler Beda Coray (links) im Zweikampf gegen Andreas Fässler vom Schwingklub Appenzell.

Der Mittelrheintaler Beda Coray (links) im Zweikampf gegen Andreas Fässler vom Schwingklub Appenzell.

Ein 50.AABB22Geburtstag muss gefeiert werden. Und was liegt da für einen Schwingklub näher, als ein schwingerisches Geburtstagsfest? Der Schwingklub Wartau, dieses Mal in Zusammenarbeit mit dem Turnverein Azmoos, trat bereits verschiedene Male als Gastgeber des Rheintal-Oberländischen Verbandsschwingfestes auf, letztmals im Jahre 2010 ebenfalls in Trübbach. Das OK unter der Leitung von Franco Chiani setzt alles ­daran, um sowohl den Aktiven wie auch den hoffentlich zahlreichen Zuschauern ein unvergessliches Fest zu bieten. Am Jubiläumsschwingfest treten Aktive aus den NOSV-Kantonen Appenzell, Graubünden und Thurgau und die «eigenen» St. Galler an, dazu auch Aktive vom Schwingklub Aarberg (Bern) sowie die Schwingersektion Nidwalden.

13 Eidgenossen steigen ins Sägemehl

Nach langem Wintertraining brennen die Aktiven förmlich darauf, vom staubigen Schwingkeller an die warme Frühlingssonne zu wechseln. Für attraktive Zweikämpfe und Hochspannung ist ­gesorgt. Die Meldeliste umfasst dreizehn Eidgenossen, angeführt von Unspunnensieger Daniel Bösch, vom Bündner Armon Orlik, Newcomer des Jahres 2016 bei den Swiss Sports Awards, und vom erst 19-jährigen Thurgauer Youngster Samuel Giger. Die Appenzeller entsenden ihre vier Eidgenossen Michael Bless, Martin Hersche, Marcel Kuster und Raphael Zwyssig. Auch die Bündner sind nebst Vorjahressieger Armon Orlik mit ihren weiteren Eidgenossen Beat Clopath und Mike Peng vertreten in Trübbach. Die Thurgauer stellen mit Oldie Stefan ­Burkhalter und den Neu-Eidgenossen Samuel Giger, Tobias Krähenbühl so­wie Domenic Schneider ebenso eine ­äusserst starke Mannschaft. Bei den ­Gästen des Schwingklubs Aarberg gilt das Haupt­augenmerk dem Eidgenossen Florian Gnägi, der letztes Jahr das Seeländische Schwingfest in Aarberg ge­winnen ­konnte, und dem erst gut 20-jährigen Nachwuchstalent Dominik Roth. Die Schwingersektion Nidwalden setzt wohl auf ihre drei Teilverbandskranzer Thomas Hurschler, Martin Zimmermann und den unbequemen Lutz ­Scheuber, der sich vergangene Saison am Urner Kantonalfest als Sieger feiern ­lassen konnte.

In Abwesenheit von König Nöldi ­Forrer und durch einige Rücktritte in denAABB22letzten Jahren arg gebeutelt, ver­lassen sich die St. Galler hauptsächlich auf ­Unspunnensieger Daniel Bösch. Zu ­beachten ist auch der junge Dominik Oertig (22) vom Rapperswiler Verband, der sich letztes Jahr erstmals den NOS-Kranz aufsetzen lassen konnte. Wegen eines kürzlich erlittenen Kreuzband­risses fällt der gemeldete Michael Rhyner, NOS-Sieger 2015, aus.

Rheintal-Oberländer mit jungem Team

Ein Schwingfest praktisch vor der Haustüre dürfte auch für die Aktiven der Rheintal-Oberländischen Sägemehlzunft Ansporn genug sein, um sich von ihrer besten Seite zu zeigen. Angeführt wird das äusserst junge Team von Routinier Ruedi Eugster. Er wird unterstützt von den Gebrüdern Christian (21) und Edi (22) Bernold – beide schon mit NOSV-Eichenlaub ausgezeichnet. Die weiteren Kranzer in den Rheintal-Oberländer Reihen sind Marco Good (21) und Reto Schlegel (20) vom Schwingklub Mels und der Mittelrheintaler Beda Coray. Nicht-Kranzfeste bieten eine ideale Gelegenheit, wert­volle Erfahrungen zu sammeln. Vielleicht ­gelingt es dem einen oder anderen der Jungen, für eine Überraschung zu sorgen und einem höher eingestuften Gegner ein Bein zu stellen. Wie immer zu Saisonbeginn: eine wichtige Standort­bestimmung für alle – Spannung pur fürAABB22Schwinger wie für Zuschauer. Der Siegerpreis dieser sicherlich interes­santen Aus­marchung steht seit einiger Zeit fest. Noch steht der gut zweijährige Muni ­«Alfons» im Stall seiner Besitzer Heini und Kai Rohrer in Sevelen. Dazu warten auch das trächtige Rind «Lolli» und Jährling «Pamela» auf ihren neuen Besitzer.

Das Anschwingen am Samstag, den 1.AABB22April (Ausweichdatum: 8.AABB22April), beginnt um 9 Uhr, der Festplatz befindet sich bei den Schulanlagen Seidenbaum Trübbach, ab Autobahnausfahrt ist der Weg dorthin signalisiert. Auskunft über die Durchführung am Festtag gibt ab 6AABB22Uhr Telefon 1600. (eb)