Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHWIMMEN: Saskia de Klerk triumphiert

Am 32. Dornbirner Sprintpokal war die Flöserin kaum zu bremsen. Sie siegte in fünf Rennen souverän.
Saskia de Klerk mit Gesamtsieg-Pokal und fünf Goldmedaillen. (Bild: PD)

Saskia de Klerk mit Gesamtsieg-Pokal und fünf Goldmedaillen. (Bild: PD)

Die 27-jährige Sprintspezialistin überzeugte einmal mehr und schloss den Wettkampf in der allgemeinen Kategorie ganz klar als erfolgreichste Athletin ab. Einzig im K.O.-Rennen musste sich Saskia de Klerk mit Rang zwei begnügen. Ein schmerzhafter Krampf in der Beinmuskulatur hatte sie kurz nach der Wende überrascht und dazu gezwungen, sich voll auf die Kraft ihrer Arme zu verlassen. Obwohl es für den Sieg in diesem Rennen nicht gereicht hatte, wurde ihr in der Dreier-Wertung mit über 300 Punkten Vorsprung auf die Zweitplatzierte feierlich der Gesamtsieg-Pokal überreicht. Auch Dylan Dürr, Leo Bernhardt und Jorge Diez Etcheverry überzeugten mit Top-Ten-Platzierungen in der allgemeinen Kategorie.

Tara Lukic durfte das Podest ebenfalls fünfmal besteigen. In den 50-Meter-Sprints Brust, Delfin, und Freistil sowie über 100 Meter Lagen erkämpfte sich die 15-Jährige in ihrer Alterskategorie jeweils eine Silbermedaille. Über 50 Meter Rücken gesellte sich dann noch eine Bronzemedaille dazu. Zwei Silbermedaillen ergatterte sich die zwölfjährige Csenge Molnàr mit je zwei persönlichen Bestzeiten über 50 Meter Freistil und 50 Meter Rücken. Marie Mamin schlug über 50 Meter Brust – ebenfalls mit einer neuen Bestzeit – als Dritte an; Laura Rohrer belegte bei den 16-jährigen ebenfalls Rang drei über 50 Meter Freistil. Knapp am Podest vorbei schwamm Michelle Wahl über 50 Meter Delfin; sie wurde in einem hart umkämpften Rennen Vierte.

In der 8x50 Meter Freistil Staffel gaben Dylan Dürr, Saskia de Klerk, Jorge Diez Etcheverry, Tara Lukic, Zlatko Babic, Laura Roher, Michelle Wahl und Leo Bernhardt nochmals alles und schenkten den elf starken Konkurrenten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz nichts. Die schnelle Flöser Truppe sorgte mit einem souveränen Sieg für einen absoluten Überraschungsknaller und durfte sich als Siegerteam über einen im Schwimmsport seltenen, wenn auch kleinen, Geldbetrag freuen. Sehr gute Leistungen mit neuen Bestzeiten zeigten aber auch die anderen Vertreter des SC Flös Buchs. (mw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.