SCHWIMMEN: Edelmetall für drei Flöser

Am Wochenende startete der SC Flös an den ROS-Nachwuchsmeisterschaften in Romanshorn. Der Verein erlebte einen erfolgreichen Wettkampf.

Merken
Drucken
Teilen
Blicken auf einen erfolgreichen Wettkampf zurück: Dylan Dürr, Dimitrios Rallis, Olivia Keilbar, Head Coach Paul Kondratev, Marie Mamin, Anna Keilbar, Benjamin Menzi, Laura Rohrer und Coach Moritz Schilling vom Buchser Verein SC Flös. (Bild: PD)

Blicken auf einen erfolgreichen Wettkampf zurück: Dylan Dürr, Dimitrios Rallis, Olivia Keilbar, Head Coach Paul Kondratev, Marie Mamin, Anna Keilbar, Benjamin Menzi, Laura Rohrer und Coach Moritz Schilling vom Buchser Verein SC Flös. (Bild: PD)

Bei heissen Temperaturen und unter freiem Himmel kämpften 14 Ostschweizer Teams um diverse Nachwuchsmeistertitel. Dylan Dürr, Zugpferd der Flöser Mannschaft aus Buchs, schwamm über 100 Meter Rücken mit 1:09,46 eine neue persönliche Bestzeit und bekam dafür eine Silber­medaille umgehängt. Ausserdem stellte er mit dieser Zeit eine Vereinsjahrgangsbestleistung auf. Auch über 200 Meter Rücken schaffte der 16-Jährige eine neue Bestzeit und gewann mit 2:31,23 ein zweites Mal Silber. Der schnelle Grabser konnte im Final über 100 Meter Schmetterling zusätzlich noch eine Bronzemedaille ergattern.

Benjamin Menzi belegte über 100 Meter Brust in einem pa­ckenden Rennen mit 1:18.11 den zweiten Rang. Damit stellte der 13-jährige Buchser eine neue Vereinsjahrgangsbestzeit auf und schaffte die kompetitive Limite­zeit für die nationalen Nachwuchsmeisterschaften, die im Juli in ­Tenero stattfinden. Erstmals in dieser Saison über 200 Meter ­Lagen am Start, durfte er sich dank neuer persönlicher Bestzeit über eine Bronzemedaille freuen.

Sehr gute Gesamtleistung vor dem Saisonstart

In der Kategorie zwölf Jahre und jünger wuchs Marie Mamin über sich hinaus. In einem spannenden Rennen liess sie ihrer Konkurrenz letztendlich keine Chance und schaffte es mit 1:32,43 zuoberst aufs Treppchen. Das Flöser Goldmariechen schwamm im Finallauf fast drei Sekunden schneller als im Vorlauf, hängte die Zweitplatzierte vom Schwimmclub Wittenbach um mehr als eine ­Sekunde ab und durfte sich denn auch entsprechend für diese Glanzleistung feiern lassen.

Die 15-jährige Laura Rohrer darf stolz sein auf zwei Final­teilnahmen. Über 100 Meter Freistil wurde sie mit einer persön­lichen Bestzeit von 1:07,33 gute Fünfte. Damit stellte sie eine neue Vereinsjahrgangsbestzeit auf und hat nun deren drei inne. Über 100 Meter Delphin kämpfte sie sich, nach dem Vorlauf noch auf Platz acht, in einem kräfteraubenden Finalrennen auf Platz sieben vor.

Ein anspruchsvolles Pensum absolvierte auch Dimitrios Rallis an diesen ROS-Meisterschaften. Er überzeugte in mehreren Disziplinen und stellte zahlreiche persönliche Bestzeiten auf. Er belegte über 100, 200 und 400 Meter Freistil jeweils Rang fünf und landete über 200 Meter Rücken auf dem undankbaren vierten Platz.

Und auch Anna Keilbar zeigte starke Leistungen und verbes­serte sich in allen Disziplinen. Über 200 Meter Brust belegte sie Rang neun. Auch für Olivia Keilbar und Vivien Hartmann, die Jüngste im Team, resultierten durchweg neue persönliche Bestzeiten. (pd)