SCHWIMMEN: 16 Medaillen für Flöser Masters

In allen Einzelstarts der nationalen Meisterschaften in Allschwil sicherte sich Saskia de Klerk den obersten Podestplatz. Insgesamt heimste sie fünfmal Gold ein.

Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Weg zu Gold über 50 Meter Brust: Saskia de Klerk. (Bild: PD)

Auf dem Weg zu Gold über 50 Meter Brust: Saskia de Klerk. (Bild: PD)

Am Wochenende fanden im ­Hallenbad Allschwil bei Basel die nationalen Schwimmmeisterschaften der Masters statt. 51 Vereine nahmen teil mit Athleten aus der Schweiz, Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich und Japan. Stärkste Frau am Start war mit Saskia de Klerk eine Flöserin. Sie sahnte gleich fünf Gold­medaillen ab. Der Schwimmclub Flös heimste insgesamt nicht ­weniger als 16 Medaillen ein.

15 Jahre alter Rekord verbessert

Überragende Athletin war einmal mehr Saskia de Klerk, die bei allen ihren Einzelstarts Gold holte. Sie gewann über 100 Meter Brust in 1:17,71 und verbesserte die alte Bestmarke von Martina Egli aus dem Jahr 2002 um mehrere Sekunden. Weitere Goldmedaillen gab es für die Sennwalderin über 50 Meter Freistil (26,90), 100 Meter Freistil (59,63), 50 Meter Brust (34,35) und 100 Meter Lagen (1:09,59). Jorge Diez Etcheverry sorgte über 100 Meter Rücken für einen Exploit und holte in persönlicher Bestzeit von 1:10,62 die Goldmedaille in seiner Alters­kate­gorie. Mit drei weiteren Bronze­medaillen war Diez Etcheverry in Sachen Medaillenausbeute der zweitbeste Flöser an diesem Wochenende.

Der 40-jährige Nils Krönert holte in derselben Altersklasse über 100 Meter Brust den Vizemeister-Titel und legte über die doppelte Distanz gar mit Gold nach. Walter Rohrer, ehemaliger Cheftrainer des Vereins, zeigte seine beste Leistung über die ­Königsdisziplin 100 Meter Crawl, wo er in einem starken Teilnehmer­feld den fünften Rang belegte. Rohrer blickt bereits topmotiviert in Richtung 2018, dann schwimmt er als 50-Jähriger in einer neuen Altersklasse – und gehört dort dann zu den Jüngsten. Die einzelnen Kategorien umfassen immer fünf Jahrgänge.

Grosse Spannung vor ­offenen Meisterschaften

Désirée Gmür (Gold über 200 und 800 Meter Freistil) und René Weder (Gold über 50 Freistil und Silber über 50 Brust und 100 Meter Lagen) rundeten das hervor­ragende Wochenende aus Flöser Sicht ab. In der Staffel verpassten die vier Top-Schwimmer um ­Pascal Schlegel, Saskia De Klerk, Jorge Diez Etcheverry und Désirée Gmür die Medaillenplätze nur knapp. Die am kommenden Wochenende stattfindenden offenen nationalen Meisterschaften werden nun mit Spannung erwartet. De Klerk stellte ihre starke Form klar unter Beweis. In ihrer Paradedisziplin über 50 Meter Crawl blieb sie unter 27 Sekunden. Damit ist am nächsten Grossanlass vieles möglich. (mw)