Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schritt zur Baubewilligung

Wildhaus-Alt St. Johann Am 9. Ok­tober ist die Auflagefrist für vier Bauprojekte der Bergbahnen Wildhaus AG abgelaufen. Diese umfassen die Projekte für den Bau eines Schlepplifts im Oberdorf, für die Erneuerung und ­Erweiterung der Beschneiungsanlage im Gebiet Oberdorf-Chessler, für mehrere leichte ­Geländekorrekturen und für die Umnutzung der Talstation des Skilifts Thur in ein Zeitmesserhäuschen für die Skischule.

Es habe in der Frist eine ­Einsprache gegeben, sagt Urs Gantenbein, Geschäftsführer der Bergbahnen Wildhaus AG. «Wir konnten diese aber bereinigen und der Einsprecher hat sie ­zurückgezogen.» Somit sind ­diese Baueingaben einsprachefrei und können weiter bearbeitet werden.

Die zuständige Behörde für diese Baubewilligung ist der Kanton St. Gallen. Dies ist darin begründet, dass die Bauprojekte ausserhalb der Bauzone realisiert werden sollen. Neben diesen Bau­eingaben hat die Unternehmung ein weiteres Projekt in der Bewilligungsphase, nämlich den Neubau einer 6er-Sesselbahn vom Oberdorf auf die Freienalp. «Für dieses Bauprojekt ist die Eidgenossenschaft zuständig», erklärt Urs Gantenbein.

Bereit sein, wenn die ­Finanzierung gesichert ist

Er ist zuversichtlich, dass die Bergbahn alle Bauwilligungen erhält und diese erste Etappe der Umsetzung des Projektes Wildhaus 2.0 realisiert werden kann. Nach wie vor offen ist die Finanzierung. Das Aktienkapital konnte zwar plangemäss erhöht werden, doch die Regierung des Kantons St. Gallen hat das Gesuch der Bergbahnen Wildhaus AG für Bundesdarlehen für den Ausbau der Anlagen abgelehnt, bis der Tarifstreit mit der Toggenburg Bergbahnen AG beigelegt ist (der W&O berichtete).

Aus diesem Grund sei noch nicht gesichert, ob die Bergbahnen Wildhaus AG den Ausbau schliesslich auch realisieren kann und in welchem Zeitrahmen. Sie ­würden die Planungsarbeiten und die ­Bewilligungsverfahren voran­treiben, sodass sie bereit seien, wenn die Finanzierung ­gesichert sei, sagt Urs Gantenbein. Es sei nach wie vor möglich, dass die Bauarbeiten für die neue Sesselbahn nach der kom­menden Wintersaison beginnen würden. (sas)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.