Schnelle Werdenberger Skifahrer

Am Grand Prix Migros in Wildhaus mussten sich die einheimischen jungen Skifahrer gegen starke Konkurrenz durchsetzen. Dies gelang nicht immer. Am Ende klassierten sich zehn Werdenberger und ein Obertoggenburger auf dem Podest und reisen zum Final nach St. Moritz.

Drucken
Teilen
An die finalen Wettkämpfe in St. Moritz reist eine starke Werdenberger Fraktion. (Bild: Patricia Bircher)

An die finalen Wettkämpfe in St. Moritz reist eine starke Werdenberger Fraktion. (Bild: Patricia Bircher)

SKI ALPIN. Glück gehört zum Skirennsport manchmal auch dazu. Die Organisatoren des Grand Prix Migros in Wildhaus hatten dieses jedenfalls gepachtet. Kurz nachdem die ersten Fahrer um 10 Uhr gestartet waren, kam die Sonne hervor, und es herrschte während des ganzen Rennens schönster Sonnenschein. Die Pisten waren den Verhältnissen entsprechend sehr gut. Auf der Piste Mungenpfiff stellten sich rund 650 Kinder der sportlichen Herausforderung. Das Rennen verlief ohne grössere Unterbrüche. Die Kinder strahlten im Village, denn sie bekamen ein Gutscheinbüchlein. Die Gutscheine konnten sie in den Sponsorenzelten einlösen und bekamen überall kleine Geschenke. Die Preise wurden von Sonja Nef und Jörg Abderhalden übergeben. Deren Kinder nahmen auch an den Rennen teil und fuhren aufs Podest. So wie auch zehn Werdenberger und ein Obertoggenburger.

Drei Kategoriensieger

Als Drittplazierter der Kategorie Knaben 2005 vermochte Philipp Schoch-Hermann als einziger Obertoggenburger den Heimvorteil zu nutzen und darf zur Belohnung nun an den finalen Rennen vom 1. bis 3. April in St. Moritz teilnehmen.

Gleich zehn Werdenberger schafften selbiges, wobei die Mädchen mit sechs Podestfahrerinnen erfolgreicher waren als die Knaben. Zwei von ihnen, Sara Gantenbein aus Grabserberg (2003) und Leandra Sulser (2007) aus Grabs, realisierten Kategoriensiege. Zweite Plätze gingen an die beiden Buchserinnen Ladina (2005) und Svenja Vetsch (2007). Auf Platz drei fuhren Sara und Flurine Bircher aus Gams in den Jahrgängen 2002, respektive 2006).

Auch bei den Knaben gab es einen Kategoriensieger: Jonas Eggenberger aus Grabs setzte sich im Jahrgang 2007 durch. Dritte Plätze gingen an Matteo Zäch aus Gams (2002), Lenny Sinnesberger (2003) und Nicolas Bircher (2004).

Halbes Dutzend Pechvögel

Die regionalen Skirennfahrer gehörten aber auch zu den Pechvögeln des Anlasses. Gleich sechs vierte Plätze standen zu Buche – ein Rang fehlte zur Qualifikation für St. Moritz. Es waren dies: Gioia Sinnesberger aus Gams (2001), Jana Rüdlinger aus Unterwasser (2004), Selina Eggenberger aus Grabs (2005) sowie Melina Zäch aus Gams (2008) bei den Mädchen und die beiden Werdenberger Knaben Manuel Eggenberger aus Grabs (2001) und Quintus Zogg aus Grabserberg (2002). (cs/wo)

Einziger Obertoggenburger auf dem Podest: Philipp Schoch-Hermann aus Unterwasser wird in der Kategorie Knaben 2005 Dritter (rechts). (Bild: Christiana Sutter)

Einziger Obertoggenburger auf dem Podest: Philipp Schoch-Hermann aus Unterwasser wird in der Kategorie Knaben 2005 Dritter (rechts). (Bild: Christiana Sutter)

Nach dem Skirennen durften die Kinder im Village nach Herzenslust spielen, wie zum Beispiel am Tischslalom von Swiss Ski. (Bild: Christiana Sutter)

Nach dem Skirennen durften die Kinder im Village nach Herzenslust spielen, wie zum Beispiel am Tischslalom von Swiss Ski. (Bild: Christiana Sutter)