Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHACH: Vier von fünf Partien gewonnen

In Wollishofen fand das dritte Qualifikationsturnier für die Schweizer Einzelmeisterschaft statt. Alexander Zogg erreicht Rang drei in der Kategorie U14.
Alexander Zogg (links) mit Sieger Deyan Samuil Kostov. (Bild: PD)

Alexander Zogg (links) mit Sieger Deyan Samuil Kostov. (Bild: PD)

Am Wochenende fand Wollishofen das dritte Qualifikationsturnier für die Schweizer Einzelmeisterschaft statt. Gespielt wurde in fünf Runden à 90 Minuten plus 30 Sekunden pro Zug pro Spieler und Partie. Alexander Zogg vom Schachklub Buchs und Gonzen spielte in der Kategorie U14. Er konnte sich im Teilnehmerfeld von 51 Spielern vom zehnten Startplatz auf den dritten Schlussplatz vorarbeiten. Der als Nummer zwei gesetzte Deyan Samuil Kostov aus Versoix gewann mit dem Punktemaximum von fünf Punkten vor den je vier Punkten aufweisenden Alexia Villanyi (Carouge) und dem Werdenberger Schachtalent. Zogg durfte dank des U12-Siegs im letzten Qualifikationsturnier in der Altersklasse U14 mitspielen.

Die Nummer eins des Turniers bezwungen

Am Freitagabend startete die erste Runde. Zogg konnte sich problemlos den ersten Punkt gegen Ramon Camenzind aus Zug sichern. Am Samstagmorgen konnte Zogg den zweiten Punkt bei der Partie gegen Florian Asllani aus Nyon gewinnen. Nach dem Mittagessen spielte Zogg gegen die Nummer eins des Turniers, Jannik Bounlom aus Aadorf. Dank der günstigeren Figurenplatzierung konnte Alexander Zogg den Stellungsvorteil für sich nutzen, was nach langem und hartem Spiel über vier Stunden den Gegner zur Aufgabe zwang. Am Sonntagmorgen konnte Zogg gegen die Nummer zwei, Villanyi, nicht mithalten und verlor die Partie. In der Schlussrunde spielte Zogg gegen die Nummer vier, Daria Babineca vom SK Bern. Auch hier konnte er eine solide Stellung verwerten und damit den vollen Punkt sichern, was zum dritten Schlussrang und bei den um zwei Jahre älteren Spielern eine überaus beachtliche Leistung ist.

In der Kategorie Open setzte sich der topgesetzte Russe Roman Skomorochin durch. Werner Zogg, der Vater von Alexander, erreichte Rang sechs, was gleich 20 Plätze besser ist, als seine Platzierungen in der Setzliste. Für die beiden Zogg’s war es somit ein erfolgreiches Wochenende. Sie wollen nun den Schwung mitnehmen und im nächsten Meisterschaftsspiel des SC Buchs glänzen und weiter Erfahrungen sammeln. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.